103 — 1741—40 FranzRndolph G a p p. Ihn präsentierte der Fürst Joseph Wenzel namens seines Mündels Johann Karl unter dem 12. April 1741. Dieser Fiirst Johann Karl präsentierte schon am 11. März 1746 nach dem erfolgten Ableben des Kaplan Eapp den 1746—68 Johann Bapti st Ebenhoch von Brederis, der am 16. Jänner 1768 starb. 1768—1866 Dr. Franz A l b e rt A b b a r th von Feldkirch, frü- her Kaplan in Schaan gewesen. Ihn präsentierte wieder de.' Fürst Joseph Wenzel. Abbarth geriet mit seinem Kollegen Fink wegen der Präcedenz auch in Zwiespalt; doch scheint Ab- barth, den auch der Dompropst uuterstützte, die 
Gleichberech- tigung der beiden Pfründen durchgesetzt zu haben. Er starb 76 Jahre alt am 26. April 1800. 1806—21 Jakob Konstantin Steiger, präsentiert vom Fürsten Alois Joseph unterm 24. Mai. Steiger war Professor der Rhetorik in Feldkirch und wurde den übrigen Kandidaten vorgezogen „in Rücksicht der so nötigen Unterrichtuug der Jugend." Steiger starb im Juni 1821. Im Jahre 1799 lagen die Franzosen durch mehrere Wo- chen im Lande. Ihr Obergeneral Massen« nahm beim 
Land- vogt Menzinger 
Quartier, mit dem er sich 
so gut stellte, dotz der Landvogt vom Fürsten eine goldene Taschenuhr erhielt, zur Anerkennung seiner glücklichen Vermittlung, die größe- res Unheil verhütete. 1822—36 Joseph Anton Fromm e l t von Valzers.- Ihn präsentierte der Landvogt Echuppler am 16.Juli 1821, die bischöfliche Approbation erfolgte am 31. Jänner 1822. 
Fröm- melt war vorher Pfarrer am Triesenberg gewesen. Frömmelt nahm gerne Teil an der Seelsorge und bemühte sich um die Errichtung seiner Kaplanei zn einer Kuratie. Er starb am 28. Jänner 1836, 61 Jahre alt. In der Präsentauons- urkunde für seinen Nachfolger wird die Kaplanei zu U. L. Frau schon C u r a t - V e n e f i z i u m genannt. 1836—64 Joseph Anton Wolfinger von Valzers, vom Fürsten Alois präsentiert. Er kam von Vendern her, wo er Pfarrer war. Er war früher Professor in St. Gallen, Psarrer in Muolen und Peterzell gewesen. Er wurde bald Kanoni-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.