96 — antwortete.' „Noch alter Uebung nicht, wenn er aber einen Auftrag vom Fürsten habe, möge er ihn nach der kirchlichen Handlung ausrichten." Er versprach dann seinen Schutz. 1800—2t Ioh. Bapt. Schreiber. Unterm 26. Mai 1800 be- auftragte der Coadjutor des Dompropstes Joel Orsi v. Rei- chenberg, den Kanonikus Balletta in Schaan diesen Kaplan zu 
investieren. Fürst Alois hatte ihn präsentiert. Kaplan Schreiber stammte aus Mauren und war vorher 16 Jahre Frühmesser in Balzers und 10 Jahre Pfarrer am Triesen- berg gewesen. Er starb hier im Jahre 1821. 1821—48 Joseph AloisZimmer mann. Ihn präsentierte Fürst Johann I. dem Fürstbischof Karl Rudolph. Dompropst war Rudolph ».Blumental. Zimmermann stammle aus Rankweil, wo er zuerst Kooperator, dann Pfarrer zu Wild- haus.Benefiziat im Heiligen Kreuz, seit 1812 Pfarrer am Triesenberg, seit 1815 Pfarrer in Triesen gewesen war. Er starb hier am 11. Dezember 1848. 1852—84 Johann Franz Fetz von Ems. Er war vorher Vikar in Ealgenen, Pfarrer in Churwalden, Kaplun in Eins und bischöfl. Archivar gewesen. Er wurde in Anerkennung seiner Verdienste als Eeschichtsschreiber über das Bistum Chur zum Kanonikus ernannt und starb im Jahre 1884. Auf ihn folgten dann 1884 I. B. Büche l, der Verfasser dieser Arbeit, 1888 W i l h e l m M ö s l e, der dann Psarrer in Eschen wurde, 1908 A ndreas Bern e von Vals und der jetzige Inhaber der Pfründe AlfonsFeger seit 1917. Im Jahre 1899 wurden von der großen Hausbündt der obereu Hofkaplanei 4961 HH-Klafter für 2599 fl. an die Ge- meinde Vaduz verkauft zum Zwecke der Errichtung eiuer Armenanstalt. Die Kaplanei 3 c> 8 3 nctum 1̂ I o r i n u m, jetzt gewöhnlich „obere Hofkaplanei" genannt. erhielt im Jahre 1852 ein Umwandlungsstatut, indem sie aus einem benekicium simplex feinfache Metzpfründe) ein Seelsorge-Benefi- zium gemacht, d.h. dem Inhaber derselben seelsorgliche Pflichten auserlegt wurden. Nachdem die Kuratie errichtet war, also alle Seelsorge in Vaduz von Schaan losgelöst und nach Vaduz verlegt
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.