- 43 - das Kloster schließlich die Obsignation und Inventarisierung durch das Oberamt zu. Weil in diesem Streite von Seite des Gotteshauses Pfäfers immer auf die Bulla Bickiana hingewiesen wird, durch welche ein zwischen dem Bischof von Chur und dem Fürstabt von Pfäfers i. I. 1707 abgeschlossenes Konkordat bestätigt wurde, sei hier der Inhalt des letzteren kurz widergegeben. Kraft dieser gemäß den früheren Bullen der Päpste Llrban VIII. und Innocenz X. getroffenen Vereinbarung, wird bestimmt: 1. Der Abt und das Kloster Pfäfers und die ihm unierten Pfarreien (für die sie Regulär- oder Säkularpriester nach freiem Ermessen bestellen können), sind von der Jurisdiktion des Bischofs von Chur befreit. 2. Die Bestätigung und Benediktion der Aebte von Pfäfers sei beim Apostolischen Nuntius, oder kann nach dem Willen des Abtes und der Beistimmung des Nuntius von jedem anderen Bischof geschehen. 3. Die Delegation für die Pfäferser Pfarrer bezüglich der Seelsorge steht dem Bischof zu; allfällige Streitfälle werden vor den Nun- tius gebracht. 4. Der Abt muß zwar die für seine Pfarreien von ihm gewählten Seelsorger dem Bischof, als dem Delegaten des Papstes, präsen- tieren zur Admifsion; sie einsetzen oder absetzen kann der Abt. 5. Diese Pfarrer (von den Pfäferser Pfründen) sind verpflichtet, zu den Landeskapiteln zu gehen und deren Statuten zu befolgen und können vom Bischof dazu gezwungen werden. Kollekten und charitative Subsidien nach einer Congrua von 200 fl. können von ihnen gefordert werden, aber nicht von den übrigen Früchten, die sie an das Kloster zu leisten haben. 6. Die Pfarrer zahlen alle 5 Jahre dem Landekapitel 5 fl., statt dieser Taxe, welche die anderen beim Antritte der Pfarrei zu zahlen haben. Die Patres haben in den Kapiteln die gleichen Rechte wie die Weltpriester. 7. Die Errichtung des Inventars und das Recht auf das Erbe eines abgestorbenen Pfarrers steht dem Kloster zu. 8. Bei Anlaß der Visitation können diese Regularpfarrer auch von Laien beim Bischof zur Rede gestellt werden. Die Pfarrer aber.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.