- 125 - Ankosten diese Sachen den Pfarrkindern zu einer Mahlzeit auf den Tisch „zueantworten" und aus der Pfarre zwei Mann zur Aeberwachiing dessen verordnen. „Im 
Llebrigen soll der Pfar Eschen nichts entzogen sein." Wer sich bei erwähnter Mahlzeit nicht gebührlich verhielte und Zank und Streit ver- ursachen würde, soll auf das nächste Jahr von derselben aus- geschlossen sein, der obrigkeitlichen Strafe nichts benommen. Wenn aber die Pfarrkinder iir dem einen oder andern nicht nach Vorstehendem bezügl. der Mahlzeit gehalten würden, dürfen sie den Zehenden bis zu ihrer vollen Deckung angreifen. Siegler: Zacharias Furtenbach, Landvogt zu Vaduz und Schellenberg. Pergament und Siegel gut erhalten. ^lt 1696 Auszug aus einem Vergleichsbrief betr. Wuhrung zwischen Schan-Vadutz und Sefellen. 3. Punkt. Die von Sefellen sollen von dem „Fisch gciter Kopf" schnurgrad du-ch den Rhein gegen ihr Land !35 Feldkircher Klafter messe», da einen Pfosten schlagen, von da die Schei- nung grad hinauf dem Rhein nach in den sogen, langen Wuhr- köpf nehmen und von da an derselben Scheinung nach eben- falls ein Streichwuhr „jedoch auch ohne schupf vnd Buck" machen, aber nicht weiter, als bis zu besagtem Pfosten hinab. Weil die Seveler aber den Buchsern „das wur an die Handt zu geben" haben, sollen sie von diesem Pfahl weg „so vill ihnen noch biß uff Buxer wuehrsame Betreffen mag die schei- nung zwischen denen Buxer vnd grabser Kirchen Thurm in die Beste miti nemen" und diese Linie zu bauen Macht haben. 4. Punkt. Wenn die eine oder andere Gemeinde den Wuhr- bau beginnen und die Scheinung machen wolle, habe sie die andere Gemeinde zu verständigen und zur Normierung der Scheinung zu ersuchen. — 5. Die schon längst resolvierten Äintermarken des Rheins seien gesetzt und folgender gestalten beschrieben worden: Die erste Hintermark vaduzerseits steht hinter dem obersten Wuhrkopf, nimmt die Scheinung gerade über den Kopf in die höchste Steinwand des „Deit spietz" und mißt 20 Klafter. Die andere Mark stehet unter dem „Alber Kopf wo das Dämli hinaußstoßet" und hat dje Scheinung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.