- 97 - und bot den Kaufschilling von 196 fl, 32V- Kreuzer dar als Käufer. Er erhielt die Alp. Das Kloster hatte' aber viel aufgewendet für die Verbesserung der Alp und für einen Küttenbau; es gab eine Rechnung von ll7 fl. ein, erhielt aber nur eine Entschädigung von 20 fl. ?. Statthalter und Pfarrer Leonhard Äaas protestierte zwar energisch gegen eine solche ungerechte Behandlung, die ihm solchen Schäden zufügte, aber der Verwalter von Bludenz, v. Gilm, stand auf Seite seiner Gegner. Weil diese bei der Verhandlung in Bludenz behauptet hatten, die Alphütte sei schlecht gebaut und die Geschirre verwahrlost, ging der ?. Statthalter selbst mit zwei Zeugen auf die Alp. Er konnte sich dann allerdings davon überzeugen, wie gebaut wird und wie man mit den Sachen umgeht, wenn man nicht selbst nachschaut. Die Sennwirtschaft muß miserabel gewesen sein, wie er selbst nach Pfäfers berichtete. Im Jahre 1764 kaufte der Statthalter ?. Benedikt Boxler von Joseph Kopp die Gasse, die an das Statthalterei-Vidum stieß um 20 fl. Ferner wurden folgende Wälder angekauft: anno 1750 von Joseph Meyer in Mauren durch ?. Anselm Tumeisen ein Stück Wald im Bergwald für 37 fl., anno 1752 von demselben Josef Meyer durch ?. Joseph Gyr ein Stück Wald im Lindholz für 24 fl., anno 1757 von Johann Meyer durch ?. Statthalter (unge- nannt) ein Stück Wald im Bergwald für 35 fl., anno 1759 von Andreas Marxer von Ruggell durch ?. Leodegar Müller ein Stück Wald im Schneller für 4 spanische Dublonen, anno 1768 von Jakob Batliner von Eschen durch ?. Nikolaus Ruskoni ein Stückle Wald im Bergwald sür 15 fl. und 1822 von Johann Batliner durch Meinrad Gyr zwei Wäldchen im Bergerwald für 42 fl. Im Jahre 1810 hat sich zwischen dem ?. Statthalter Basil Äelbling und dem Sebastian Fehr, Zoller auf Rofenberg, ein Güter- tausch zugetragen. Der Statthalter gibt diesem einen Acker im Flux- feld und der Zoller dem Statthalter ein Stück Gut im Böschfeld. Anno I74l kaufte k>. Auselm Tumcifen für w fl. von Jakob Marxer eine Brmmenqaelle, die in seiner Äausbündt lag.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.