— 95 — 1736 Mai Z. Derselbe ?, Statthalter gibt dem Joseph Marxer ab dem Psrundgut in der Frohnenbündt soviel, als der Marxer ihm von der Kirchenbündt gibt. Ferner gibt der Statthalter dem Marxer zu kaufen die Zehentbündt samt dem halben Stadel ohne das Tenn und das alte Kolz von dem anderen halben Stall, alles um 73 fl. 1736 Dez. 22. ?. Ildefons Brandenberg, Statthalter und Pfarrer kauft von den Brüdern Andreas und Franz Batliner ein Stück in der Kirchenbündt für ein Stück in der Frohnenbündt und 15 fl. Aufgeld. Geschehen vor Jakob Oehri, dem alten Kloster- ammann und Landamman Georg Nescher. 1756 Mai 20. ?. Leodegar Müller, Statthalter kauft von Michael Marxer Schmied in Mauren, ein Stück Wald im Bergwald in der Länge von 25 Klaftern und in der Breite von 27 Klaf- für 130 fl. bar. 1758 Mai 8. Der Landammann Johann Marxer, als Vogt der Joseph Kieberschen Kinder zu Mauren verkauft.dem ?. Statthalter ein Stück Wald im Bergwald um 20 fl. 1758 November 1. Anton Marxer und Franz Oehri von Ruggell verkaufen an ?. Leutgarius Müller ihre Waldung im Schneller „um 4 spanische Duplonen." 1761 Oktober. 12. Schruns. Joseph Vonier, Krämer zu Schruns, ver- kauft an den ?. Leodegar Müller vom fürstlichen Stift Pfäfers Statthalter und Pfarrer von Eschen, sein Majensäß und Alp- recht im vorderen Rels zu Vandans. Der interessante Käuf- brief lautet: „Zu wissen seye hiemit und in Kraft gegenwärtiger Verschrei bung eines aufrecht, redlich und jmmerwehrenden Kauf- und Verkauf- Contracts sich haltend endtzwüschen Joseph Vonieren, Krämern zu Schruns des Thaals Montafon Verkäuferen eines-, dann dem Koch- würdig in Gott geistlich und Kochgelehrten Kerrn ?. Leodegario Müller, des fürstl. Stüfts und Gotteshauses Pfeffers Professen und der Zeit Statthaltern zu Eschen in Namen und an statt Kochbesagt fürstl. Stüfts und Gotteshauses Pfeffers als Käuferen änderten Theils. Deme ist wie hürnach solgt. Es verkauft neinblichen und gibt zu kaufen dem wohl gedacht Sr. Kochw. ?. Leodegario Müller nomine quo »uprs obermelter
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.