- 56 — Pascha Äaus gehet aus die Donau hinaus, und war etwa zwei Büchsenschüssen von unseren Schiffen entfernt. Bei dein Pascha war unser Gesandte bei 3 Stunden; sie hatten niemanden bei sich als den Äosmeister und zwei Kammerjungen. Wir andern blieben auf den Schiffen. Der .Herr kam gleich vor dem Nacht- essen wieder zu uns. Die Nacht brachten die Türken wieder in den Schiffen zu, da sie dies- und jenseits der Donau zu Schiff Wache hielten. Es ist auch bei unseren Schiffen ein türkisches Bad ge- wesen, wohin viele der Unsern nach dem Nachtessen gingen, zu baden, und Habens sehr gerühmt wegen der Güte und Schön- heit, wie es auch über die Maßen mit lustigen Brünnlein geziert sei; denn die Türken baden viel und lassen darum auch etwas sich kosten. 8. 
Sept. Des andern Tages frühe ritt der Pascha ins Feld auf ein Ningleinrennen (wie man vorgab) in großer Anzahl seiner Äof- und Dienstleute, so 
daß sich bei ihnen, als sie wieder heimritten, über 600 Pferde befanden. Sie führten keine andere Wehr als Säbel. Ebenso gingen vor dem Pascha bei 300 Ianitscharen mit langen Rohren und hatten ihre gewöhnlichen .Hüte nicht auf. And ich verstehe auch, daß sie solche .Hüte, wenn sie mit dem Pascha ins Feld ziehen, zu .Hause lassen. Nach dem Pascha ritten über die 400 .Husaren mit ihren Kopien und Tartschen. Sonst sind die Lakaien, Kämmerer und Junker in ihrer Ordnung geritten und gegangen zu zwei und zwei. Nach dem Essen sind viele von uns nach Pest hinüber gegangen, diese Stadt zu besichtigen, welche Ösen gegenüber an der Donau liegt. Eine Schiffbrücke führt hinüber, die 600 Schritte lang und auf 64 Schiffen 
geschlagen ist. In dieser Stadt wohnen auch viele Christen, 
die sich neben den Türken von allerlei .Handwerken ernähren. In der Nacht haben die Türken auf der Schildwache abermals geschossen und sonst auch Raketen und Feuerwerk geworfen. 9. 
Sept. Am Sonntag haben wir gemeint, wir würden desselben Tages von Ofen aufbrechen. 
Weil sich aber ein arger Sturm erhoben, sind wir jenen Tag noch da geblieben. Dadurch sind unser etliche veranlaßt worden, da sonst nichts mehr zu sehen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.