— 55 — genommen. Darum auch thuen auf Befehl des Äerrn vom .Hofmeister etwas Geld verehrt worden. Nach diesem kam ein kleiner Bub, der tanzte auf türkisch und tat etliche gauklerische Sprünge und lief auch gleichfalls wie der vorige Ringer zum .Herrn hinauf, damit ihm ein Geldlein erteilt werde. Gegen Untergang der Sonne fuhr der Pascha auf der Donau in einer kleinen Galee spazieren. Nicht lange hernach, da sie wieder landen wollten, vollbrachten sie ein Schießen, sast nur von .Handrohren. Auch schössen die anderen Türken, die nach des Pascha Rückkehr auf die Schildwache zogen jenseits 7. Sept. der Donau. Nachfolgenden Tags führten nns etliche Ianitscharen in die Stadt, was man uns vorher nicht erlauben wollte, weil sie vorgaben, daß man die türkische Botschaft in Wien auch nicht nach ihrem Gefallen umher gehen lasse. Die Stadt (Ofen) liegt auf einem Berg (Anhöhe) samt dem Schloß. Sie ist ganz nach deutscher Art gebaut von stei- nernen .Häusern. Die Icmitscharen führten uns auch in die Kirche der Christen. Den Chor haben inne die Naguser (Dalmatiner) und andere Welschen, die wegen ihrer .Hantierung zu Ofen woh- nen, und celebriereu dieselben auf Katholisch. Den anderen und größeren Teil haben die Evangelischen inne und sind Ungarn. Sie haben auch eine Schule dabei, da sie die Kinder in der Lehre nnd im Schreiben unterrichten. Als wir des Mittags zu Tische saßen, sahen wir den Pascha vor unseren Schiffen in den türkischen Tempel reiten in großer .Herrlichkeit. Voran ritten etliche seiner .Hofleute, auf diese folgten die Truchsässen in roten hohen .Hüten, die gingen zu Fuß, ca. 55 an Zahl, dann kamen die Ianitscharen bis in die hundert, aus diese 8 Lakaien, teils in silbernen und über- gülteu .Hüten. Nach diesen ritt der Pascha selbst allein in einem grünen goldenen Stück und seine Kämmerlinge. Als der Pascha wieder aus der Moschee heimgekommen, hat er wiederum nach dem .Herrn Gesandten geschickt, weiters mit ihm etlicher Sachen halber sich zu unterreden. And haben den .Herrn des Pascha Diener mit zwei kleinen Schiffen geholt. Denn des
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.