— 53 — geschickt. Als die uns etwas näher gekommen, haben sie sich von einander geteilt und die Breite der Donau eingenommen und daraus losgebrannt. Dagegen haben unsere Geleitstürken auch in guter Ordnung abgeschossen, alsbald wieder geladen und etlichemal? auseinander Nauch gegeben. Bei diesem Empfang sind 
ungefähr 30 Schiffe gewesen. Darum es auch ein lustig Ansehen gehabt. Diesen Abend ist zu Ofen nichts verrichtet worden. Der Pascha schickte etliche Präsente von efsigen Speisen. And lächerlich war besonders, daß wann die Türken etwas zu des Kerrn Legaten Schiff brachten, wollten sie es nicht von Kanden geben, es hätte denn zuvor der Kerr es gesehen, wie gering es auch war. Sonst ist zu der Küche alles Nötige dargereicht worden. Des anderen Tages frühe kamen die Türken zu des Kerrn 6. Sept. Schiff, etliche reitend und führten auch andere schöne Pferde mit sich. Darauf ritteu der Kerr Gesandte nnd etliche von uns in des Paschas Logement. In der Gasse der Vorstadt unten an der Donau gelegen, wo man zu des 
Paschas Kos geht, standen zu beiden Seiten Kriegsleute, auch in seinem Kof bis auf 30 Ianitscharen. Ferner hat es drei Stockwerke wo allzeit viele Leute sind, ehe man in des Paschas Saal kommt. Es ist ein einfacher Bau. Rings um ihn her saßen des Pascha vornehmste 
Leute, Geistlich und Weltlich in köstlichen Kleidern- Vor der Bank, wo der Pascha saß, waren aus dem Boden Teppiche gebreitet. Er, der Pascha, saß in der Mitte, lehnte sich an ein rotes, angeschlagenes Tnch. Ansern Kerrn ließ er zu sich setzen auf einen besonderen Stuhl außerhalb seiner Bank. Als nun der Pascha des Kaisers Schreiben vom Kerrn Gesandten empfangen, hat er es alsbald geküßt und gleich über sich an seilten türkischen Bund (Kopfbund) zum Zeichen seiner Verehrung gehalten. And da man zu beiden Seiten nach Be- dürfnis mit einander geredet, nnd ihm seine Verehrung (Ge- schenke) übergeben, hat der Pascha unserm Kerrn wiederum ein goldenes Stück in Gestalt eines türkischen oder ungarischen Mente (Kleid) gemacht, verehrt. And ward ihm alsbald sein Mente von Dienern abgenommen und anstatt desselben, dem Pascha zu Ehren das geschenkte Kleid angelegt. Da wir nun aus des Pascha Saal gegangen, ist der Pascha auch gleich
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.