hatte, hat 
er sich nach gewöhnlichem Gebrauch an den Hos verfügt, und von dreien Höfen der Fürsten (d. h. Erzherzögen) Ernst, Mathias und Maximilian Urlaub genommen. Da haben diese Fürsten mit dem Herrn Gesandten geredet und ihm und der ganzen Gesellschaft und den Dienern viel Glück auf die Reise gewünscht und einem nach dem andern die Hand geboten. Gleich darauf hat der Herr Abgesandte ein 
stattliches 27. Aug. Bankett zu Wien im Landhaus gehalten, bei welchem viele ansehnliche Herren gewesen. Bald darauf hat sich ein jeder genugsam zu rüsten gehabt, wie es dann gewöhnlich geschieht, wenn es zum Aufbruch kommt. Endlich sind wir von Wien ausgezogen 
etwas spät, und das darum, weil viel Herren das Frühmal mit uns auf dem Schiff genossen. Es ist 
um 3 Uhr nachmittags gewesen, als man vom Land gestoßen, und denselben Tag sind wir nicht weiter kommen als bis Vischamünd, drei Meilen von 
Wien 30. Aug. wo das Wasser Vischa in die Donau fließt. Des andern Tages um 9 Uhr vormittags haben 
wir 31. Aug. Preß bürg erreicht, allda das Frühmal eingenommen, auch ziemlich spät weiter gefahren, darum erst Sonntags zu Mittag l.u. 2.Sepr. nach Komorn kommen. Da hat man alsbald Botschaft nach Gran an den Sandschak-Beg (türkischen Statthalter) getan, daß der kaiserliche Abgesandte da sei. 
Deshalb soll er verordnen, daß derselbe ehestens samt dem Gefolge empfangen werde. Ehe aber Antwort vom Beg kam, sind wir mittlerweile in Komorn herum spaziert und haben die Stadt besichtigt, beson- ders die Festung und den Markt. Die Festung ist stark und wohl gebaut, liegt hart an der Donau aus einer Seite, auf der andern läuft die Wag vorüber, und fließt allhier unten am Eck des Schlosses in die Donau, was den Ort über die Maßen fest macht. In diesem Schloß liegt gewöhnlich ein Fähnlein deutscher Knechte (Soldaten) oder zwei. Sie ist auch mit allerhand Kriegsmunition sehr wohl versehen. Im Markt und Städtchen liegen etlich hundert Nasadisten, ein ungarisches Kriegsvotk, deren Waffen und Wehren nur ein halber Spieß und eine Tartsche (runder Schild) bilden; sie lassen sich nur zu Wasser in den Nasaden, einer besonderen Art Schiff, gebrauchen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.