- 40 — beauftragt worden, über die Ausführung des Monitoriums Erkun- digungen einzuziehen und dem Concil darüber zu berichten.*) Der Bericht dieser Kommission war ungünstig, wie schon gesagt. Die Achterklärung des Königs und der Kirchenbann der Väter des Concils wurden vom Herzog in gleicher Weise verachtet. Unterdessen aber war zur größten Freude der Christenheit, nach- dem der rechtmäßige Papst Gregor XII. abgedankt hatte, und der Gegenpapst Johann XXIII. zur Abdankung gezwungen worden war, in einmütiger Wahl Martin V. zum Papste gewählt. Derselbe be- mühte sich, zwischen dem König Sigismund und dem Herzog eine Aussöhnung zustande zu bringen. Er lud daher den Letztern ein, zu ihm nach Konstanz zu kommen. Der Herzog dankte dem Papst („dem allerseligsten Vater und vorchtsamigsten her, nach schuldig er- pietung leibs und gutz zu ewer helikeit gepotn und kuss der heligisten Füss") in der schmeichelhaftesten Weise sür seine gute Absicht und versprach zu kommen, wenn der Papst den König besänftigt und ihm ein sicheres Geleite werde besorgt haben. Der neue Papst brachte am 10. Mai 1418 tatsächlich eine Versöhnung zustande. Die Hauptbedingung aber war, daß der Herzog dem Bischof Georg das Bistum wieder übergebe und Schloß und Stadt Trient, die Städte Riva, Tene, Ledro, Bozen und Tramin, das Fleimser-Nons- und Sulztal wieder ausliefere, daß er seinen Hauptmann Paris von Lodron veranlasse, dem Bischof die Schlösser Stenico, Castelnuovo und Rocca zurückzustellen. Lieber Pergine und Silva behielt sich der König die Entscheidung vor **) Nun konnte der Bischof nach Trient zurückkehren nach 9 jäh- riger Abwesenheit. Nach Beendigung des Concils hatte er sich nach Augsburg begeben. Dorthin sandte ihm der Herzog einen Boten nach und lud ihn ein, mit sicherem Geleite zurückzukehren. Aber als er vor Trient erschien, verschlossen ihm die Trientiner die Tore und sie mußten erst durch die Androhung der Neichsacht vom König gezwungen werden, ihm die Tore zu öffnen. So nahm der Bischof wieder von seinem bischöflichen Stuhle Besitz. Aber die Verwirklichung der Wiedererstattung war so schwierig und die Dinge so verwickelt, daß es mit dem Herzog wieder zum *) Falke S. 413. **) I. e. S. 414.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.