- 128 Uebersicht über die Tätigkeit des Vereins in den letzten 25 Iahren und den heutigen Stand desselben. Im Anschlüsse hieran dankte der Vorsitzende in warmen Worten für die finanziellen Unterstützungen, die dem Vereine besonders seitens Seiner Durchlaucht dem Landesfürsten, anderer Mitglieder des fürst- lichen Kaufes und des Landtages zuteil wurden, durch welche Zuwen- dungen es möglich war, das Jahrbuch auch während der Kriegs- und Nachkriegszeit ununterbrochen herausgeben zu können. Pietät- voll wurde der verewigten, verdienstvollen Mitglieder und Förderer des Vereins, der Herren fürstl. Kabinettsrat Karl v. In der Maur und Sanitätsrat Dr. A. Schädler gedacht — die Alten werden ab- berufen, ein neuer Nachwuchs möge für den Verein und seine hohen Ziele sorgen. — In einstündigem Vortrage verbreitete sich Vorstandsmitglied Professor Dr. Nipp über die Entstehung des Rheintals, dessen Besiedelung und den Kampf der Nheintaler gegen den ungebärdigen Gebirgsstrom. Der Vortrag wird unter dem Titel: „Die Geschichte des Rheins von den Quellen bis zum Bodensee" in einem der nächsten Jahr- bücher veröffentlicht werden. Vorstandsmitglied fürstl.Rat Ospelt referierte über einige Funde, welche dem Verein von den Besitzern zumteil unentgeltlich überlassen wurden, so von Baumeister Ios. Hilti in Schaan, Andreas Regele in Triesen und Karl Iehle in Schaan. Des weitern wird berichtet, daß die Historische Kommission für Vorarlberg und Liechtenstein beabsichtige, die Arbare Vorarl- bergs und Liechtensteins zu veröffentlichen und daß die Registrie- rung derjenigen Liechtensteins der Berichterstatter und Dr. Nipp übernehmen werden. Ein Gesuch der Historischen Kommission um finanzielle Unter- stützung wird genehmiget und es soll dem Vorstande überlassen sein, die Höhe der Zuwendung zu bestimmen. Nachdem der Schriftführer anhand des Protokollbuches einige Verhandlungsgegenstände der Vorstandssitzungen des Jahres 1925 zur Kenntnis gebracht hatte, wurde zufolge Ablaufes der fünfjäh- rigen Amtsperiode die Neuwahl des Vorstandes vorgenommen, wobei die bisherigen Mitglieder bestätiget wurden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.