— 120 — laut Tauschbrief von Äans Spiegel eingetauscht hat „vnd lit der selbig Wingart ze Vadutz an maren", mit dem Geding, daß der Käufer und seine Nachkommen „die gemelten ainlff fiertil Win jährlichen vnder der rinnen empfachen", laut des gemelten Kauptbriefs, der mit diesem dem Käufer überant- wortet wird mit allen Kräften, Gewährschaft und Zinsfall. Dafür bezahlt der Käufer Michel Quaderer bar „viertzechen Pfund Pfennig Costentzer müntz vnd veltkircher werung". Siegler: Jörg Winzürln, Amann. Siegel (ein nach oben gerichteter Pfeil im weißen (?) Feld) und Pergament gut erhalten. 2̂ 1488 Montag vor St. Katharinatag. Bernhard Marxer, seßhaft im „öschner Kilchspel" und seine Äausfrau Vrschla bekennen, mit Vergunst des Andres Schribers, Landammann am öschnerberg, zu verkaufen dem Michel Quadrern, Kaplan zu „schan an sant Lorenhen Kirchen vff vnser lieben frowen altar" und dessen Nachfolgern im Besitz dieser Pfründe „zwen schösset gutz lutres erbers vnd wolgewannetz waissen", wie er am öschnerberg wächst, als ewiger Zins „vnd waissen gelh veltkircher mess" von ihren eigenen Gütern als: ein acker bei deni Creutz (Anstößer: An- dreas Schribers Erben, Äainrich Kremel, der gersterin acker, den man nennt Keßlers acker); ein Wingart gelegen in des Ringgen Wingart (Anstößer: L>ug Knabenknecht, Kans Schuler, Melch Mader, Äainrich Kremel); eine Bündt zu dem Crütz (Anstößer: Landstraße, die Äalden seiner Brüder Gut), sämtliche frei außer fünf Pfennig für den Kirchherrn in Eschen. Da- für bezahlt Kaplan Michel Quadrer vier vnd zwanzig Pfund Pfennig Costentzer Müntz veltkircher Währung. Die 2 Schösset Weizen sind jährlich auf St. Niclaustag, acht Tage vor oder nach, zusammenhaft nach Schan in das Dorf zu des Käufers sichern Äcmden zu liefern. Wenn die Verkäufer die Abfuhr des Weizenzinfes unterlassen, sollen genannte Güter zu Äanden der Kaplanei zu St. Lorenzen verfallen. Siegler: Landamcmn Andreas schriber. Pergament ziemlich gut erhalten; Siegel abgenützt. 3̂ 1511 Montag nach dem Suntag Reminiscere. Thomann gopfrid Burger zu Bregenh tut kund, daß er für, sich uud seine
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.