— 109 — I^äxsla — breitgedrücktes, hölzernes Weingefäß ähnlich der Fischer- tanse, lat. IsAosna. Lottars — Flasche, ^uttur. Zpina — Faßhahn, spins. pknells, in Balzers ?flella — Nebenraum zum Stall zur Anterbin- gung von Laub und Streu, vergl. lat. kenile. Auch dieses Wort ist beachtenswert wegen der Lautverschiebung. Zerls und Lersla — Äolzstangenverschluß, die Stangen werden seit- wärts ausgeschoben, vergl. rätorom. serrar, verschließen, franz. serrure, Schloß. ?ÄO>' — gekrümmtes Eiseninstrument zum Rollen von Rundholz; vergl. rätorom. ?apin, Kacke, Karst, ital. -appone. Das Wort ist im Alpengebiet ziemlich weit verbreitet. Conta mit offenem o ---- Eisenkeil mit Ring zum Kolzziehen. Lummsla — Messerklinge, vergl. Ismina. ^Iia6a — Trokar, Aderlaßeisen; rätorom. kliecl und klietta. I'rüsis — Viehweg in den Alpen, korxz-s und 1risri2a — Mistgabel. Viseter — Äandbube, Aushilfshirte; vergl. lat. vicsnclsrius. Kspsrs — Äandgeld beim Viehhandel; vergl. capere, ital. tscnappar. Iscnaaxxs ^ grober Ausdruck für „Fuß" bei Vieh und Mensch; rätorom. tscnscca ----- Klaue. I'scnera weinerliches Gesicht; rätorom. tscnera, Antlitz; das Wort hat bei uns die Bedeutung verschlechtert. IscniviK — Käuzchen. Das Wort könnte schallnachahmend sein; doch findet es sich auch im Rätoromanischen in ähnlicher Form. 3cnpuss.>vaAa ̂ Brautwagen; sponsa; vergl. Lpuss^anZ am?snüler- scnroken. LaAu6a und Ka6u6Ä — Wiesenkerbel; vergl. dazu: ba^oscrit lexa lo — den Äcker brach liegen, verunkrauten lassen. 1>os — Kleingesträuch in den Alpen; rätorom. 6raus, 6rc>slss. Ksleils und Kleiele — Maiglöckchen; vergl. xla6iolum und Lla6iole. ^lasarc, — Mayoran (auf der letzten Silbe betont). Bimmel und l'rexl — männlicher und weiblicher Sans; vergl. ital. kemminils ^ weiblich. Nur ist Bimmel eben nicht der weib- liche, sondern der männliche Äanf. Lu6enna und Kartenna — Primel. Interessant ist die Endung -enns. Lpiköla — Grüne Bohnenschoten, Fisolen; pnaseolus.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.