XI. Notizen aus den Pfarrbüchern von 1735 an. 
167 und tugendreichc Jungfrau Haushälterin in dem Pfarrhof zu Bendern Maria Anna Brigitta Lehnerin, gebürtig von Hall in Tirol, welche aus ihrem Lidlohn ein schönes beigetragen. Item eben dieses Jahr hat Herr Kirchenpfleger aus die zwei Altär U. L. Frau und St. Sebastian zwei rote, gestrickte Altartücher hergeschasfen. Item dies Jahr hat die obbemelte Jung- frau Häuserin allhier zu vorgesagter Kleidung der Mutter Gottes nebst dem mit guten Granaten und Perlen versehenen Rosenkranz den 31. Tag Dezember noch ein alten Gulden d. i. einen Gulden 3 Bazen') dargeschenkt, eine wahrhafte Liebhaberin der allersel. Jungfrau Maria, welche ihr alles 100 fällig vergelten wird. Item hat eben diese Jungfrau Häuserin an die- ser Kleidung bezahlt das kleine Perükle p. 40 Kreuzer, wie auch den Macher- lohn für das Kleid p. 36 kr, zusammen 1 fl 16 kr. 1760 schenkte 
Witwe Elisabeth Hasler von Ruggell 11 fl, wofür 14 
hl. Mes- sen gelesen ") und 7i/z fl. für die Kirche verwendet werden sollen. 1761 
P. Joses Benedikt Hammerer (Pfarrer) kaufte für 
2 sl 4 Blumenstöcke und ließ für 26 fl eine Ampel machen. 1772 Joh. 
Georg Nescher, Wirt zu Bendern, und dessen Frau M. A. Kranz liehen den Baldachin machen zum wundertätigen Enadenbild. Den Kranz und die übrige Arbeit machte die Jungfrau 
M. Josefa Gant aus Sigmaringen, Häuserin in der Statthalterei Bendern. Margaretha Eberli ab Berg stiftete 25 fl. Ann» 
1774 ist von Se. Hochfürstl. Gnaden 
und Bischof zu Chur der Mutter Got- tes in Bendern ein sehr kostbares Meßgewand samt Zugehör geschenkt wor- den. Die Inschrift lautet: Sancta Maria auiilians in Benderen Joanni Antonio Episcopo assiste! (diese 
Schrift ist ein Chronogramm mit der Jah- reszahl 1774). Veranlaßt wurde diese Schenkung durch 
den bischösl. Cam- merdiener Joh. Hasler von Ruggell. Administrator in Bendern war damals P. Andreas Stotz, Psarrer P. Vinzenz 
Anton Tusch, Kirchenpfleger Joh. Georg Hasler der „weihe" ge- nannt. — Katharina Büchel von Ruggell widmete 3 fl. 1776 Item hat mehr besagter Josef Ohri der Mutter Gottes allda vermachet sub me parocho Nicolao de Rupe 
Geyr (später Abt) 
5 sl. 1730 hat die Frau Landammännin Magdalena geb. Ludescherin der Mutter Got- tes vermachet 11 fl. Welches Geld hernach zu einem 
Muttergotteskleid ist angewendet worden. Katharina Nescher von Gamprin hat zu eben diesem Kleid einen wei- ßen Schleier für 34 Bazen verehrt. Item hat Herr Landammann Makarius zu diesem Kleid verehrt 4 fl 43 kr. 
Es ist das übrige zu 
diesem gesäckelt worden, welches 22 fl ausmachte. 1730 April 25. feierte P. Gottfrid Henninger in Bendern seine Primiz. Aus den Trauungsregistern sei nur erwähnt, daß sehr viele Trauungen von aus- wärtigen Brautleuten hier geschehen, weil die Kirche von Bendern Wall- fahrtsort war. ") 1 Bazen - 4 Kreuzer. IS Bazen - I löulden. "> Meßstipendium also 15 Kreuzer.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.