96 8t. Galler Tagblatt: „Eine Reihe wertvoller, interessanter Beiträge zur liechtenst. Geschichte bringt der zwölfte Band des Jahrbuches für Liechtenstein. Mancherlei, was insbesondere auch schweizerische Historiker inter- essieren mag, enthalten „Die Urkunden des Pfarrarchives zu Len- dern". Da belegen sich die Beziehungen des diesseitigen Nheintalcs . der Freiherren von Lax, der Drte Sennwald und Salez, dann auch Bünden? zu den liechtensteinischen Gebieten und Leuten vielfach." ver Bund. „Der Verfasser der ersten Arbeit war der berufene Mann, um mit vollendeter Sachkenntnis die 50jährige Tätigkeit jenes Parla- mentes darzustellen, da er der Präsident der obersten Behörde unseres Nachbarstaates ist. Aus den Beziehungen der Schweiz zu Liechtenstein mag an die Verhandlungen erinnert werden, die im Jahre 1907 ge- führt wurden, als es sich um den Anschluß jenes Gebietes an die rätische Bahn handelte. Sie nahm freilich ein für Liechtenstein uner- freuliches Ende. — Die Urkunden des pfarrarchios Lendern be- rühren beinahe durchwegs graubündisch- sankt gallische Verhältnisse und Persönlichkeiten. Merkwürdig ist die Urkunde von 1Z26, die eine eingehende Untersuchung und Erklärung, zugleich aber auch eine vollständige Herausgabe verdient." ' » Dreizehnter Band (1913). 1. Sachregister zu der im I., III., IV. und XII. Jahrbuche er- schienenen Geschichte des liechtenst. Landtages von Dr. 51. Schädler,' 2. Die Menzinger in Liechtenstein von M. Menzinger- Z. Anhang: Liechtensteinische Bibliographie: Die österr. Besitzungen des sürstl. Hauses von Dr. H. Bohatta. Der Bund: „Ein lieber alter Bekannter, der sich aber diesmal bescheiden in seinen Landesgrenzen hält und nicht üb>:r den Nhein hinüber ge- langt. Zur Geschichte des Landtages wird ein erwünschtes Sachregister gebracht. — Gberst Menzinger gibt Familienerinnerungen zum Be- sten und weiß aus der Verwaltung des Landes wie der jener Krie- gerischen Aktion manch patriarchalisches und Erheiterndes zu er- zählen. — Die liechtenst. Bibliographie, eine bedeutende Arbeit,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.