94 Drei Schwestern. Dieser histor. verein Könnte mancher ähnlichen Organisation viel größerer Länder zum leuchtenden vorbilde dienen,- denn was er auf dem Gebiete der einheimischen Geschichtsforschung leistet, ist großartig." Zehnter Band (1910). l. Huldigungsakte bei dem Uebergang der Herrschaft Schellen- berg und Grafschaft Vaduz an die Fürsten von Liechtenstein von Dr. K. Schädler,- 2. liechtensteinische Bibliographie: Das Geschlecht der österr. Liechtenstein?, das Fürstentum Liechtenstein von Dr. h. Bohatta- Z. Die älteste Karte vom Fürstentum Liechtenstein von 1. Fischer, S. I. 4. Ein Beitrag zur Etymologie liechtensteinischer Ortsnamen von p. I. hopfner, S. I. vorarlberger vsIKsblatt: „Der histor. verein versendet soeben den l0. Band seines Jahr- buches, dessen Inhalt sich würdig, an die frühern Jahrgänge anreiht. Die Kufsätze beanspruchen alle unser Interesse, da sie zum großen Teile auch aus vorarlbergische Verhältnisse Bezug nehmen, mit denen die Geschichte des benachbarten Fürstentums auf das innigste ver- knüpft ist. Dem rührigen histor. vereine ist zu diesem schönen Jahr- buche zu gratulieren, das zeigt, daß auch mit geringen Geldmitteln etwas erreicht werden Kann, wenn der gute Wille und eifriges Zusammenarbeiten vorhanden sind. 5lus dem Berichte über die Ver- einstätigkeit ist ebenfalls zu entnehmen, daß der verein ein blühendes Leben entfaltet und eifrig bestrebt ist, die Kenntnis der Landesgc- schichte unter der Bevölkerung zu heben und das Interesse an der- selben zu wecken. Sehr zu begrüßen ist, daß sich der verein zum Ziele gesetzt hat, dem Heimatschutz sein Augenmerk zuzuwenden und diesen in den Bereich! der Künftigen Vereinstätigkeit aufzunehmen." Elfter Band (1911). l. Sammlung liechtenst. Grts- und Flurnamen von I. Dspelt- 2. Die Freiherren v. Brandis von Dr. p. Bütler. Deroenberger Nachrichten: „Seit mehr als 40 Jahren hatten wir Gelegenheit, der vorteil- haften Entwicklung des uns benachbarten Fürstentums Liechtenstein zu
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.