93 vorarlberger Volksblatt: „Im Zeichen des Jubeljahres — sowohl Form als Inhalt nach — steht das Kürzlich erschienene Iahrbuch des histor. Vereins, welches dieser seinem erlauchten Mitgliede, dem Landesfürsten wid- met und unter dem Titel „Hürsten-Iubiläums-Ausgabe" veröffent- licht . . . Allen Liechtensteinern sei die Biographie Zr. Durchlaucht empfohlen, damit sie ein vollendetes Bild von dem edlen und selbst- losen Wirken des Fürsten erhalten." ver Bund: „Wer in der Schweiz hat wohl eine Ahnung von der Geschichte des uns benachbarten Fürstentums Liechtenstein? Im vorliegenden Iahrbuche Kann man sie in aller Kürze lesen, die zum 50 jährigen Kegierungsjubiläum des gegenwärtigen Fürsten geschrieben wurde. Das Hauptinteresse, wendet sich hiebei alleroings gerade diesem zu, der uns in seiner Tätigkeit für das Wohl seines Ländchens und in seinen hervorragenden Künstlerischen Bestrebungen als eine unge- wöhnlich sympathische Erscheinung entgegentritt. Die Worte müssen wahr sein,'denn das Bildnis des Fürsten Iohann stimmt mit ihnen völlig überein. Der Abhandlung sind auch die Bildnisse der seit dem Anfang des l7. Iahrhunderts regierenden Fürsten beigegeben, die einen lehr- reichen Kursus, in der Kleidertracht darbieten. .. . Der Zeitschrift, die sich bei uns schon gut eingebürgert hat, wünschen wir eine ge- deihliche Weiterentwicklung." Neunter Band (1909). l. prähistorische und römische Funde in Liechtenstein von Dr. A. Schädler) 2. Geschichte der Herren v. Schellenberg von I. L. Büchel,' Z. Einiges zur Walliserfrage von I. B. Büchel,' 4. Bücherverzeichnis der alten bis dahin zur Triesner Kooperaturpfründe gehörenden Bib- liothek von I. B. Büchel. 8t. Galler Tagblatt: „ . . . Die Iahrbücher sind stets äußerst reichhaltig und legen Zeugnis ab von der unermüdlichen Tätigkeit des Vereins." werdenberger Nachrichten: „Der histor. verein gab soeben wieder ein Iahrbuch heraus mit interessanten histor. Arbeiten über das Ländchen am Fuße der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.