78 Zä^N K. h. I^isracium in K. Tn gler Das Pflanzenreich, l^e^rn veAetabilis conspectus IV. Z. 280. Leipzig 1920—22. II. Moose. , Loitlesberger X. vorarlbergische Lebermoose. Verhandlungen der zool. bot. Gesellschaft Wien. Bd. XI.IV (I 8 9 4). Valla Tsrre X. w. Dr. v. und Sarnthein L. Graf. Die. Moose von Tirol, Vorarlberg und Liechtenstein. Flora der gef. Grafschaft Tirol usw. V. Dd. Innsbruck 1904. MatSUschen Franz. Biologische .Notizen aus Tirol, Vorarl- berg und Liechtenstein, yedwigia XI.IV (l90 4), 5. 19—45. (Mit Funden Pros. I. Blumrichs von Sücca.) Nsmpel 
p. Ios. Die Laubmoose des Herbars der Stella Ma- tutina. I. Teil. Iahresbericht für das Schuljahr 1 906/07, 5. 52 bis 65. (Einiges von den Drei Schwestern.) INurr Dr. Iösef. Die Laubmoose von FeldKirch und Umgebung mit Einschluß Liechtensteins. 59. Iahresbericht des K. K. Staatsgnmnasiums in FeloKirch 1914, S. 10—54. (von Gradl seit 1908 uno dem versass er besonders 1913—14 erforscht. Ersterer Kam bereits im obigen Iahre auf das Matlerjoch, sowie nach-dem Sareiserjoch und Malbun, von wo er dem versasser zwölf alpine Krten angab.) 2. (39.) Bryologische Beiträge aus Tirol und Vorarlberg. Kllg. bot. Zeitschrift, Ig. 1914, .S. 105—109. (S. 105: I^oplrocolsa neteroprivlla). 5. (40.) Urgebirgsflora auf der älteren Kreide. Eine Studie aus dem österr.-schweizerischen Grenzgebiete. Kllg. bot. Zeitschr., 1914, S. 153—138. (S. 133: Silikatliebende Moose vom Luntsandstein in Triesenberg und vom Flysch in Tisis-Gallmist. 4. (41.) Beiträge zur Flora von Vorarlberg und Liechtenstein X. L. Nepatieae. Kllg. bot. Zeitschrist, Ig. 1915, S. 
118 s. (?ellia ?abbrc>niana und ^.plo?ia riparia von Vaduz, Oplralo-iella I^am- pegria von Nosels-Nuggell.) III. Pilze. Rick Iohann, S. I. 1. Zur Pilzkunde Vorarlbergs I. Gesterr. bot. Zeitschr.' Ig. 1 898, S. 17—22, 59—65.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.