I. pöll. Neue Veilchen aus Vorarlberg. Kllg. bot. Zeitschrist. Iahrg. 1907, S. 89 -ff. (Viola elunienis Nurr et ?oell und V. montfortensis Nurr et ?oell aus der Grenzgegend bei Tasters.) Murr Dr. I., Zahn K. h., Poell ^. »ieracia eritiea vel minus co^nitg norae Qermanicae et Helveticas (Neichenbach et 1.̂ (Z — Beck 6s Nanna^etta Or Icones tlorae Lermanicae et I^elvetioae vol. 
XIX, 2) Lipsias et Qerae ?ars 
I 1.90c, ?ars 
II l909- k>^s 
III ^91.2 308 Tafeln mit lat. und deut- schem Text. Schwimmer Johann. Ein botanischer Kusflug nach Lawena. Liechtensteiner Volksblatt, Ig. 1 908, Nr. 29 (vom. 17. Iuli). (Mit mehreren wichtigen Neufundcn, bes-Oracoeeprialum I?uvseniana) Schny^er A. Beiträge zur Flora der Rantone Zt. Gallen und Kppenzell (Buchs und Umgebung) aus den Iahren 1905—1909. Zepar. nus dem Iahrb. 1909 der 5t. Gallischen 
Naturwissen- schastl. Gesellschaft, 5. 1—14. (Nuscari botrvoides am Nheinweg Buchs—Vaduz.) Braun Iosias. Zu Seilers Bearbeitung der Vrügger'schen Ma- terialien zur Bündnerflora. Separatum aus dem Iahresberichte der Naturforschenden Gesellschaft Graubündens, Bd. I.II, Chur l 910. (Hlvna öellarcli vom FalKnis und ^sperula tinetoria vom Fläscher- berg, nach Maria von Gugelberg, letztere Krt von mir selb- ständig gefunden und gleichzeitig in Nr. 13 (gleichfalls 1910) ver- öffentlicht.) Schreiber. Hans. Die Moore Vorarlbergs und des Fürstentums Liechtenstein in naturroissenschaftlicher und technischer Beziehung. Staab l 9 l 0. (Die Moose von Prof. Fr. MatouscheK bearbeitet,' doch auch bezüglich dieser Keine speziellen Kngaben aus Liechtenstein ent- haltend.) Handel-Mazzetti heinr. ,Dr. Ueber das vorkommen von Linum perenne ll^. in Liechtenstein. Gesterr. bot. Zeitschrift, Ig. 1911, Nr. 6. Vraun-Vlanquet Iosias und Hat; Christian. Materialien zur Bündner Flora. Separatum aus dem Iahrbuche der Naiurforschenden Gesellschaft.Graubündens 1917. (pumana proeumdens vom Ell- horn beiderseits der Landesgrenze von Braun und hatz, Leersia orv- ?oi6es bei Nlein-Mels von Theobald gefunden.)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.