75 ich in 13. nach Gremli ExKursionsfl. 7. Kufl. bei „1^ alvinum I.. (l^, montanum ZctrlsicK)" eingereiht hatte. 15. Erwiderung. (Dieselbe pflanze betreffend.) 5lllg. bot. Zeitschr. Ig. 1911, ,S. .113 f. 16. pflanzengeographische Studien aus Tirol. 9. Tiefenre- korde. 5lllg. bot. Zeitschrist, Ig. 1 911. S. 106—113. 17. Pflanzengeographische Studien aus Tirol. 10. höhen- rekorde thermophiler Krten. Deutsche bot. Monatsschrift, Ig. 1911 S. 129—137. (Geht nur bis zum Schluß der vialnpetalen.) 18. Beiträge zur Flora von Tirol, Vorarlberg, Liechtenstein und des Kantons St. Gallen XXV. Kllg. bot. Zeitschr., Ig. 19 12, S. 103—108, 132—134, 141—143, 159—162) Ig. 1913, S. 15f., 37—39, 55—57. 19. D ie Gartenflora von Vorarlberg und Liechtenstein. 58. Iahresbericht des K. K. Staatsgnmnasiums FeldKirch. 19 13, S. 3—34. 20. Der Fortschritt der Erforschung der phanerogamen- und GefäßKrnptogamenflora von Vorarlberg und Liechtenstein in den Iahren 1897—1912. 50. Iahresbericht des Landesmuseumsvereins für Vorarlberg 1914. Separatum S. 1—10. 21. Nachträge zur Flora von Vorarlberg und Liechtenstein. Eben- da. Separatum S. 10—20. 22. Beiträge zur Flora von Vorarlberg und Liechtenstein X. Kllg. bot. Zeitschr., Ig. 1915, S. 64—63. 23. Zur Flora von Vorarlberg und Liechtenstein XI. Kllg.- bot. Zeitschr., Ig. 1916, S^ 65—66. 24. -27. Botanische Studien aus FeldKirch. FeldKircher Anzeiger, 111. Iahrg.. 1919 (Nr. 45—85, 4. Iuni bis 22. GKt.). Ms Se- paratum in Buchform! in ganz geringer Kuflage in Kommission bei Franz Unterberger in FeldKirch, Nov. 1919 erschienen (S. 9—88). 2. hinterlassene „Halbwaisen" in unserer Flora. Nr. 45 bis 49. 3. Die pslanzengenossenschaften des Letzebühels. Nr. 50—58. 4. Die „letzten Mohikaner" der FeldKircher Flora. ."V. Kultur- pflanzen und ihre Begleiter. Nr. 61—64, 66 f., 69 f. N. Einhei- mische Blütenpflanzen. Nr. 73—75, 77—80. (Ueberreste früherer Kulturen und aussterbende pslanzenarten,' im zweiten Teile viele Kngaben aus dem Liechtensteiner Nied.)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.