7-5 Murr Vr.-Iosef. 1. Beiträge zur Flora von Tirol und Vorarlberg XX. Allge- meine bot. Zeitschrift von 51. Kneucker (Karlsruhe), Ig. l 997, 8. 23 f., 42—45 (5. 45 Leriecio lieclrrensteinensis ^. Nurr), 2. Die Kulturgehölze FeldKirchs mit Einbeziehung der üb- rigen vorarlbergischen Städte (und von Vaduz!). 55. Jahresbericht des K. K. Staatsgymnasiums in FeldKirch, l 908, S. l—28. 5. Beiträge zur Flora von Tirol, Vorarlberg und des Fürsten- tums Liechtenstein (XXI). Mg. bot. Zeitschrift, Ig. 1908, S. 7-10. 19—21. , 4. Neues aus der Flora des Fürstentums Liechten- stein. 5lllg. bot. Zeitschr., Ig. 1908, S. 155—157. 5. Neues aus der Flora des Fürstentum 5 Liechteli- ste in II. 5lllg. bot. Zeitschr., Ig. 1908, S. 185 f. 6. Beiträge zur Flora von Vorarlberg, Liechtenstein und des schweizerischen Grenzgebietes. 45. Iahresbericht »des Museums-ver- eines in Bregenz (erschienen 1 909), S. 285—504. 7. vorarbeiten z u e in e r Pflanz en ge ograph i e von Vorarlberg und Liechtenstein. 54. Iahresbericht oes K. K. Staatsgymnasiums in FeldKirch 1909, S. Z—52. 8. Nassenbildung durch Rückkreuzung. Na^var dot. lapok (Ung. bot. Blätter), Ig. 1909, S. 211—215. (Viola vauuriensis f. Nurr und V. leucopetala I. Nurr vom Schlotzwald bei Vaduz.) 9. Beiträge zur Kenntnis der hieracien von Vorarlberg, Liech- tenstein und des Aant. St. Gallen. Mlg. bot. Zeitschr., Ig. 1909, S. 25—27, 37—59. 10. Te roth ermisch -alpine Gegensätze in der Flora von Vorarlberg und Liechtenstein. 5lllg. bot. Zeitschr., Ig. 1909, S. 100 bis 102. 11. Weitere Beiträge zur Flora von Vorarlberg und Liechten- stein. 55. Iahresbericht des K. K. Staatsgymnasiums in FeldKirch, 1910, S. 1—52. 12. Neues aus der Flora des Fürstentums L iechten- ten stein III. Kllg.-bot. Zeitschr., Ig. l910. S. 2—4. 13. Zur Flora von Vorarlberg, Liechtenstein und des Kantons St. Gallen XXIV. 5lllg. bot. Zeitschr., Ig. 1910, S. 185—189. 14. Berichtigung. Mlg. bot. Zeitschr., Ig. 1911, S. 59. Be- trifft I_ir>um pererins var montariurn (Lelrleiclr.) von Lawena, welches
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.