> 1̂5 solle oder unterlassen. Bin auch willens gewesen, morgens bei aignem Lotten underthenig zuberichten, wo fern diser nit Kommen were. Schließlichen zu voriger Marteria 
zukommen, so ist allein die Tlag bei den Underthanen, das Inen die Weiber der Soldaten möchten abgenommen werden, und were meines undertenigen er- achten?, weilen es nit möglichen die Weiber mit Iren Kindern im Schloß Guetenberg zu losieren, nichts besseres als 
das dise Soldaten abgelöst und 
andere, so nit verheurat oder 
mit s. v. 
Eueren beHast in das Schloß Guetenberg gethan werden möchten. Dan die Under- thanen sich nihemals ob den Soldaten beklagt, sonder nur wegen Irer Weib und Kinder, und wegen dem 
Proviant ist nihemal Mangel oder Clage gewesen, als daß erstlich die Soldaten vermaint, daß brot solle 
hierumb so groß sein als wie im Schwabenlandt oder Thingen, wo sie vor disem gelegen. Welches aber.nit sein Kan, weilen man das Getrait alles in disen 
Landen «Haussen und so weit auf der Kx füeren mueß. Wüßte also nit, woher oder vo>n weme solche Clagen nach Insprugg weren bericht worden, dan es von dem von Ramb- schwag geroißlichen nit beschehen ist, vilmehr wil Ich glauben, daß es die Soldaten selbsten gethan haben, damit 
man sn in andern ort füere, 
dan sie mit grossem Unwillen auf Guetenberg 
sind und lieber ziehen wölten wo ein Feind vor Kugen als also versteckt zubleiben, welches Ich selbsten von Inen gehört. Welches alles Ew. Gn. underthenig zuberichten nit habe underlassen sollen. vieselbige damit Göttlicher protection und mich zu beharr- lichen Gräsl. Gn. gehorsamstes vliß wol befehlende Vaduz, den 9. GKt. 1620. Eins felt mir Ein, daß wegen der victualien ein mißverstand zu Insprugg möchte fürgelosfen sein und de« >vor Rambschwag schreiben nit recht weren verstanden worden. Van Er vor disem dahin geschriben, wofern Er solte belagert 
werden, so were Er mit Proviant nit versehen, aber sein mainung ist nit auf dise Knecht gewesen. Underthäniger pflichtschuldiger Diener Rignolt v. proswalden, Landvogt. Die Intervention des Grasen hatte den Erfolg, daß die öster- reichische Regierung die Mannschaft bedeutend reduzierte und dafür
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.