haben aber die Underthanen solches nit gewollt >aus nachfolgenden Ursachen, vieweil der von Uamschwag zu zwar? underschidlichen malen naher Insprugg geschriben und begert, das man 
doch dise Soldaten wölle ablösen und andere unverheurate Soldaten an die statt thun, dieweil die underthanen sich die .Soldaten Weiber zu haben beschweren und es 
unmöglich sene, die Weiber neben den Sol- daten im Schloß Guetenberg zu haben und zu loschieren. Wie das als mir die Underthanen zu Klag Kommen, Ich den v. Uambschwag selbsten angesprochen, naher Insprugg zuschreiben, 
damit dise Sol- daten möchten abgelöst und andere ledige in Ir Stell gethan werden, damit E. G. underthanen wegen den Weiber nit behelliget werden. Welches schreiben auch als bald beschehen. Vb nun zu Insprugg das von Uambschwag seine schreiben recht verstanden worden, mag Ich nit wüssen. Van E. G. Ich mit grundt berichten 
Khan, daß zwischen den Soldaten und den underthanen nihe nichts fürgelossen, noch sich die Unoertthanen ab den Soldaten beschwert, vil weniger daß die Soldaten an Proviant Mangel gehabt hetten, oder denselben in 
höheren prerio als es landtleusfig gegeben worden were. Van sie das 
Brot, slaisch, Salz, schmalz, wein und anderes eben in dem prerio-bekommen, als wie es dem Inlendischen oder mir und an- deren gegeben würdet. 
Wann sie nun genug gelt 
hetten, so wurde es an den victualien nit mangeln, und.obschon das Zelt nit alzeit vorhanden 
gewesen, so haben doch E. G. Underthanen auf des von Uambschrvag 
versprechen, Fleisch, Brot und Schmalz gnüegsam den Soldaten gegeben. Klls aber dem v. Uambschwag bei ?W fl aus die Soldaten zu ein, Lohne für die Soldaten zukömmen, haben fn gewolt, Er solle Inen solches gelt alles zustellen und die Underthanen, welche alzeit auf Credit hergegeben, warten lassen. Welches aber Er von Ramschwag nit thun Khönden noch wöllen aus Ursach, das die Underthanen lenger ohne gelt nichts mehr hetten raichen, borgen oder hergeben Khönden. Dahero ein grosser wider willen zwischen den Soldaten und Ime von Uambschwag entsprungen, wie dcm »er- schwer Tagen ein Torporal trunkenerweis mit blosser Wehr und zugetruckten 
Feusten sich mit 
schandlichen Worten an Ine von Ramschwag nach aufgezogner Wacht gemacht und Hendel im Schloß angefangen. Deine aber Er von Rambschwag mit gueten maultäschen begegnet 
und schier Uehelswesen erfolgt. Den anoeren tag aber als verschinen 5. 
dis ist gemelter Torporal ohne erlaubnis aus dem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.