die Ausgabe neuer Typen liechtensteinischer postmarKen,- ein neues PostÜbereinkommen und die Einführung der Frankenwährung. Eine nähere Schilderung dieser letzteren Fragen möge erst eine spätere -Zeit bringen, wo ihre jetzt noch im Flusse befindliche 'Ent- wicklung und ihre Folgen genauer und vorurteilsloser erkannt und bewertet werden Können. Ordentlicher Landtag vom 30. Okt. bis 28. Dez. 1912. Der Landtag bestand aus folgenden Mitgliedern : Emil Wolfinger von Balzers,- Xaver Bargetzi von Triefen,- Franz Ioses Beck und Joses Gassner von Triesenberg; Oberlehrer Feger, Landestierarzt Marxer, Meinrad Gspelt und Dr. Albert Schaedler von Vaduz- Dy. Brunhart und Fritz Walser von Schaan,' Emil Batliner und IaKob Kaiser von Mauren: Ioses Marxer von Eschen,-- Lorenz Kind von Bendern und Franz Iosef hoop von Ruggell. In das Landtagsbüreau wurden gewählt: als Präsident Dr. Klbert Schaedler, als dessen Stellvertreter Fritz Walser,- als Sekretäre: Oberlehrer Feger und Emil Wolfinger. von besonderer Wichtigkeit wurde die in diesem Iahre zum Ab- schluß gekommene Reform des Zivilprozesses. Bereits im Iahre 1906 und 1907 hatte sich der Landtag mit verschiedenen Fragen der Iustizreform beschäftigt, wobei scharfe Differenzen zwischen Land- tag iund Regierung zu Tage getreten waren.i) Im Iahre 191 l Kam ein Entwurf betreffend den Zivilprozetz zustande, der nach mehrfachen Be- ratungen und nach Einholung fachmännischer Gutachten im Iahre 1912 nun vom Landtage angenommen wurde. Das neue bedeutsame Gesetzt gründet sich in der Hauptsache auf das österreichische Zivil- prozeßrecht, das allgemein als mustergültig bewertet wird. Ie- doch wurden verschiedene Aenderungen notwendig, weil die Gerichts- barkeit in Zivilsachen bei unserem Landgerichte nur durch einen Einzelnrichter ausgeübt wird und der in Oesterreich geltende' An- ') vgl. das Nähere in meinen Ausführungen 
im 12. Jahrb. s. ff u. S. ,l ff- ') L. G, B. Nr. s 9̂52 vom ^o. Dez. ^2.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.