24 wurde eine Notstandskommission von fünf Mitgliedern gewählt und zwar: Der Präsident, Vrunhart, Dr. Leck, Marxer und Latliner. Dem Subventionsgesuch evon Eschen, Gamprin und va duz um einen Leitrag zu den 19.478 Kronen betragenden Er- stellungskosten der neuen von Nendeln aufwärts führenden lvald- stratze wird durch die Gewährung eines 50prozentigen Beitrages entsprochen. Die Alpgenossenschaft Gritsch erhielt zu den für Klv- verbesserungen ausgelaufenen Kosten von 642 Kronen den üblichen 20-prozentigen Landesbeitrag. Die Gemeinde Eschen verausgabte für Feuerlöschzwecke neuerdings 3279 Kronen: Vaduz ebenfalls für den gleichen Zweck 912 Kronen. Leiden Gemeinden bewilligte der Landtag einen Beitrag von 2V Prozent zu den genannten Kosten. Dem p f.a r r - R es i g nat e n Müller in Triesenberg er- kannte der Landtag einen jährlichen 'Ehre n s o l d von 600 Kronen zu. Ordentlicher Landtag von Mitte Oktober 19! 5 bis 31. Jänner 1916. In das Landtagsbureau wurden gewählt: Als Präsident !> Albert Schaedler, als Vizepräsident Fritz lvalser, als Sekretäre Gber- leherer Feger und Iohann lvohlwend. Längere Beratung erforderte die schon im Vorjahre angeregte Abänderung der neuen Gewerbeordnung vom Jahre 1910.") Es hatten sich bei der. Durchführung der neuen Gewerbe- ordnung, die im übrigen schon durch die Einführung des Befähigungs- nachweises, durch die Arbeiterschutzbestimmungen usw. als wichtiger Fortschritt zu bezeichnen ist, einzelne Mängel herausgestellt. Diese zeigten sich besonders in der zu weit gehenden Konzessionspslicht für das Baugewerbe. Es wurden daher entsprechende Gesetzesab- änderungen beschlossen, denen zufolge für Ausführung einfacher bau- licher Arbeiten und einfacher Akkordarbeiten bei Küse-, Ahein- und Stratzenbauten, wenn dieselben unter behördlicher Aufsicht stattfinden, der Nachweis praktischer Erfahrung in solchen Arbeiten genügt. Ferner ") L. S. Ll, Nr 1» 
Izls, Ges. v. 1?>. ?cz,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.