1̂8 Walser, den Fabrikanten IaKob Zvoerrn und den Architekten Lxun- hart. Von Seite der Regierung wurde der Landestechniker Wiener in die Kommission entsandt. Km I I. Dezember 19IZ schied unerwartet rasch unser vieljähriger Landesverweser und fürstliche Kabinetts rat Karl v. Ind er Mauer aus dem Leben. Mitten aus seiner vollen Amts- tätigkeit wurde der, verstorbene seinem Fürsten und dem Lande, denen er nahezu Z0 Iahre gedient hatte, entrissen. Leine Tätigkeit war fast durchweg dem Wohle des Landes förderlich, besonders auch dann, wenn es sich bei Verträgen und Uebereinkommen mit dem Aus- lande um die Vertretung der Interessen und hoheitsrechte des Landes handelte. Daß in einer so langen Zeit ab und zu Meinungsverschie- denheiten und wohl auch Konflikte entstanden, ist begreiflich. Uebri- gens wurde immer nach solchen Differenzen wieder eine gemeinschaft- liche Basis gefunden, um ersprießlich weiter arbeiten zu Können. Im April 1914 traf der vom Fürsten ernannte neue Landes- verweser Freiherr Leopold v. Imhos in Vaduz ein. Zwischenweilig hatte seit dem Ableben des Kabinettsrates v. In der Maur über Austrag des Fürsten der fürstliche Regierungssekretär Iosef Gspelt die Geschäfte der Regierung besorgt. Außerordentlicher Landtag vom 18. bis 22. Juli 1914. Die im Vorjahre eifrig aufgenommene LawenawerK frage, wurde sowohl von der dazu bestellten Kommission, als auch vom Landesausschusse weiter verfolgt und vom letzteren beantragt, zur mög- lichsten Förderung dieser Angelegenheit einen außerordentlichen Land- tag einzuberufen. Diesem Antrage wurde auch entsprochen. In den Sitzungen vom 18., 20. und 22. Iuli 1914 beschäftigte sich der Landlag ausschließlich mit der LawenawerKfrage. Die technischen Gutachten der Ingenieure Kürsteiner von Zürich und Fussenegger von Dornbirn, sowie der von der Kommission erstattete Bericht bil- deten die Grundlage der Landtagsberatungen. Dem genannten vom Präsidenten verfaßten Berichte sei auszugsweise Einiges entnommen. Es wird mit Bezugnahme auf die Landtagsresolutionen vom 5. und 18. Dezember 191Z mitgeteilt, daß die Kommission in einer Reihe von Sitzungen das vorgelegte generelle Projekt Fussenegger geprüft habe.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.