— 85 — zahlen und zusehen, wie die Seveler ihnen das ganze Wuhr ab- brachen. Infolgedessen brach dann 1669 der Rhein herein. Das äußere Gartnetsch gab früher 7—8 Fuder Magerheu. Aber Rhein, Rüfi und Balzner Mühlbnch ruinierten drei Vierteile davon, ohne daß die Gemeinde eine Entschädigung gab, und immer mehr wird von dem Gut weggerissen, da die Gemeinde thatlos zuschaut. Meine beste Einnahme ist noch, wenn ich ein Pferd oder Kuh verkaufen, oder der Knecht mit dem Fuhrwerk etwas ver- dienen kann. Seit Mannsgedenken sind Wohl ein Drittel aller Weingärten ausgerissen worden, so jüngst ein großes Stück am Haldensteiner und an Maschlina." Der Pfarrer zählt die Auslagen aus, die er für Reparaturen an Haus und Stall und Gütern aufgewendet und fährt dann weiter: „So muß der Pfarrer den Richtern und Geschworenen und Gemeindevögten jährlich fürs Holzanzeichnen im Wald einen Trunk und Käs und Brot geben, was mich schon eines und das anderemal über 2 Viertel, ja bis auf 20 Maß Wein gekostet hat, und dieses alte'Herkommen wollen sie nicht aufgeben. Ungeachtet dieses Trunkcs haben diese Bauern während hiesigen Aufstandes aus Haß, weil ich nicht mitgehalten, in hiesigem Wirtshause -) auf mich hin gezecht, daß ich dem Wirth 3 fl. 24 kr. Geschwornen- straf bezahlen mußte. Im Lästigen ist diese Pfarrei die vornehmste und fast allem Zulauf (des Gesindels) 
ausgesetzt. 2) Ferner klagt der Pfarrer, daß der Zehent schlecht eingehe? die Leute das Mindere für das Mehr geben. „Von Fühlen, Gizlen, Fährlen, Gäns und Immen" werde gar kein Zehent mehr gegeben, obwohl er dies dem Volke oft aus dem Urbar vorgelesen habe- mit dem Hühnerzehnten sei es auch zu Ende; auch der Nußzehnten werde von einigen Familien nicht gegeben, weil sie sagen, das Schütteln schade den Bäumen, „als hätte ein Pfarrer kein Ge- fahr, da er zu allen und allerley Kranken, in alles Ungeziefer, Ungemach, Unflath gehen muß. Mein Profit ist unter solchen Um- ständen so groß, daß ich bis hente meiner Schwester die ersten >) Damals war also in Triesen nur ein Wirtshans. ') Das Gesindel war überhaupt damals eine schreckliche Landplage/ in Triesen war überdies das Bettler-Bersorgungshcms für die obere Landschaft!
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.