— '33 — Triesen und Triesenberg hatten, dem Baptist Küster für jene Ein- künfte, die dieser zu Chur hatte. Soweit es die hiesigen Zinse betrifft, lautet die betreffende Urkunde so: „Und haben nämlich die genanten Hartwig von Capawl, und Jheronimus Äther, für sich und alle jr erben, Batten Küster und allen sinen erben in disem Wechsel zue rechtem ewigen aigen uf- nnd übergeben und ingeantwurt diß nachgemelten Kornzechenden, ouch Korn, Schmalts, und Pfening gült und Zins, wie die von aim stuck an das ander hernach volgen, deß ersten, den Korn- zechenden zu Schan, sovil jr Gerechtigkeit und anzal daran ist, den si von jrem Schwecher und Vatter seligen geerbt haben, mit sampt jr gerechtigkait, an und in dem gemainen Zechentstadel da- selbst zu Schau, wie das von alter herkommen ist., Item vier schilling Pfening gelts am Trisnerberg, git jets Hans Michel. Item ain Schöffel Waitzen an Hansen Schirster von Schon. Item an Lienharten Kind vonTrisen ain viertel Schmalts: Me ain Pfund Pfennig zins, git der Gutenberger') am Trisner- berg. Me ain Pfund unnd vier schilling Pfening Zins an Clas Ionen 2) am Trisnerberg. Item an Stoffel Becken daselbst zechen schilling pfening. Item an Cristan Hilwi^) am Trisnerberg ain virtel Schmalts. Jteni ain Pfund, acht schilling Pfening ain Lifer )̂ von Trisen. Item ain guldin gelts an Ulrichen Löwin er zu Vaduts. Item ain psund vfening Zins, gend die Berger^) zu Trisen. Me an Cristan Hilwi am Trisnerberg zechen schilling pfening Zins. Item an Uli von.Schiel^) von Trisen ain schöffel Korn Zins, git jets der Maler. Item an Hans Rygen von Trisen sechzehen schilling Pfening Zins. Item Clas Oschwalt?) am Trisnerberg, ain viertel Schmalts unnd an den Satlern zu Vaduz zechen schilling pfg. ') Die von Gutenberg. ^ Daher Joncnboden. )̂ Hilbi. ') Schon längst ausgcstorbcn. °) Ebenfalls ausgestorben. °) Dieses adelige Geschlecht erscheint also 
in diesem Jahre nicht mehr als zinsgebend, sondern ihre Erben, die Maler. 
') Ospclt. 3
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.