— 30 - In einem bischöflichen Receß vom Jahre 1730 .wird über unsere Kapelle gesagt: U. L. Frauenkapelle ist gut mit allem ver- sehen. Darin ist ein Altar des hl. Johannes von Nepomuk, er- richtet vom Hochw. Herrn Joh. Bapt. Hopp, aber ohne Fundation; die Kirchcnpfleger wünschen daher und bitten, daß entweder die, welche den Altar erbauen ließen, für eine Fundation desselben sorgen̂ oder daß der Altar entfernt werde. Letzteres geschah. Wahr- scheinlich war dieser Altar vorher in jener Kapelle, welche auf oder an der Brücke stand, die gerade unter der Kapelle über einen Rheinarm führte. Das Bild des hl. Johannes ist noch in der Kapelle. Aber wie der Balzner Joh. Bapt. Hopp, welcher Doktor der Theologie und Sohn des Landammannes Basil Hopp war, dazu kam, diesen Altar in die Kapelle zu stellen und wo der Altar stand, ist des näheren nicht bekannt. II. Das Lehen des Klosters Pfiifers. Von den Gütern, welches dieses Kloster in Triesen hatte, waren jährlich auf Ostern an den Tisch der Herrn zu Pfäfers 400 Eier zu liefern. Diese Güter sind in einem Zeddel von 1378 (oder 1478?^ folgendermaßen beschrieben: Des ersten 1 juchart acker gelegen zu quader, stoßt zu einem fürhopt an die alten Lcmdtstras, ußwert und Jnherwert gen Trißen, ze dem anderen fürhoupt an Jutschetten kind gut, ußwert an Richenbach, Abwert an unßer frowen acker; Ab disem setz genanten acker gond 200 eyer jerlich. Item die anderen 200 eyer gond ab einer halben Juchart acker gelegen ob dem alten weg, Stoßt uffwert an Heintzen Fricken egerten, ußwert an Riglin von Roners, Jnherwert an Heintzen Petters gut. Und ab einem mittmal acker gelegen ze tantermcils, stoßt abwert an der Hugen gut, Jnwert an des sulser gut, uffwert an die straß, ußwert an-Reglin. Item ab einer Egertlin zu Curtin Katzis, stoßt Jn- wert an Hansen von quaders Kinden gut, uffwert an per- ganten Kind gut, und abwert an den großen boingarten. Item dise gütter sind der Kasaller gewesen. Anno 1378 uff Sant lienharten tag ward diß geschrieben. — In dieser Schrift treten folgende alte Geschlechter auf, die damals und vorher in Triesen blühten und nun hier nicht mehr
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.