Jahresversammlung Sonntag den I. Juni IS0S in Vaduz. Der historische Verein für das Fürstentum Liechtenstein hielt am 1. Juni seine, statutenmäßige Jahresversammlung in Vaduz ab. Es waren dazu über 40 Vereinsmitglieder erschienen. Da der Zutritt auch NichtMitgliedern gestattet wurde, hatte der angekün- digte Vortrag über den Schindelholzprozeß zwischen Triesenberg und Vaduz-Schaan im Jahre 1516 noch ein weiteres Publikum herbeigelockt, so daß nahezu 100 Zuhörer der Versammlung bei- wohnten. Der Vorsitzende Dr. Albert Schädler begrüßte die Ver- sammlung und berichtete zunächst über den Personalstand des Ver- eins, wobei er mit ehrenden Worten des verstorbenen Mitgliedes, Pfarrers Josef Büchel von Schaan gedachte, und die Liste der neueingetretenen Mitglieder zur Verlesung brachte. Er teilte ferner mit, daß die Bemühungen des Vereinsvorstandes, mit einer An- zahl von historischen Vereinen und wissenschaftlichen Anstalten, deren jährliche Veröffentlichungen mitunter auch für unsere Landes- geschichte von Interesse sind, in Schriftenaustausch zu treten, Er- folg gehabt haben. Unser erstes Jahrbuch habe nicht nur im Lande selbst, sondern auch in den benachbarten Ländern Beachtung gefunden und sei von der Presse durchwegs recht günstig beurteilt worden. Nach diesen einleitenden Worten des Vorsitzenden referierte der Vereinskassier, Oberlehrer Feger, über den finanziellen Stand des Vereins und verlas die Rechnung für das Jahr 1901, welche zur Revision den Vereinsmitgliedern Landeskassa-Verwalter M. Keller und Meinrad Ospelt überwiesen wurde. Die richtig befundene Rechnung lautet: Einnahmen: Oe.-W. K. 1. Jahresbeiträge der Mitglieder 392. — 2. Jahres-Sübvention von Seiner Durchlaucht dem Landesfürsten 200. — 3. Jahres-Subvention aus der Landeskasse 200. — 4. Verschiedene Einnahmen 4. — z ^ zusammen 796. —
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.