— 190 — habe er auch Holz geschrotet unter der Walser Garselli, da haben ihn die Schaaner erwischt. Da habe er sich mit seinen Genossen nach Schaan gestellt und sei mit den Schaa- nern abgekommen/ Einige Zeit darauf sei der Pfiffer zu ihm gekommen und habe gesagt: Ihr Gesellen schrotet nur zu, denn der Wald ist unser am Triesenberg. — So die Zeugenaussagen zu Gunsten der Beklagten. Urkunde konnte keine andere vorgelegt werden als ein Zins- brief, welcher besagte, daß an die Pfarrpfründe zu Grabs ein Pfund Pfennig jährlichem Zins bezahlt werden mußte ab der Alp der Walser am Triesenberg und die darin genannten Anstoß wiesen in der Weite in den Saminnen (in die Samina). Nun brachten die Kläger, die Triesenberger ihre Ze.ugen vor, 13 an Zahl. 1. Lienhart Jun, genannt Jäger, sagte, er habe vor 44 Jahren einem gewissen Peter Kaufmann am Triesenberg gedient und gehütet. Da habe er in eine unsichere Weide Vieh treibe» müssen, da haben ihm ihrer drei treiben helfen, nämlich Konrad Schlegl, Peter Kaufmann und Hans Schnider. Alle diese drei saßen auf einem Ronen; da sahen sie, daß etliche von Frastanz Holz fällten. Da sprach Peter Kauf-, mann: „Das sollten wir denen von Frastanz nicht gestatten, das könnte uns mit. der Zeit Schaden bringen." Da sprach Konrad Schlegl, die March gehe von aller Höhe dem Wißen- steingrat nach in den Sannnabach, zwischen dem Plankner und Triesenberger beiden Garselli und dem Saminabach hinein bis an das Schindl- oder Balmentobel, und dann wieder hinaus auf alle Höhe, und von derselben Höhe hinein bis an den Kaisersboden, von da an den Zaun, an die Güter und dem- selben Zaun nach bis in Schalun. in die Rüchi und dann wieder auf die Höhe in den höchsten Grat. 2. Der zweite Zeuge Hans Beck in Brand sagte aus, er habe von seinem Schwächer Konrad Schlegl gehört, wie der vorhergehende Zeuge deponiert hat, daß die March der Walser Alp gehe vom Kuhberg in die Samina, und daß er sich beklagt habe, daß auch von Zweien ab dem Triesenberg, die kein Recht in der Alp haben, dort Holz geschrotet worden sei.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.