— 160 — II. Geschichte der Gemeinden Triesen und Triesenberg. 1) 
Unter den Grafen von Montfort — Werdenberg — Sargans—Vaduz. Bei der Teilung des 
Werdenbergischen Besitzes war das Ge- biet rechts des Rheines den Grafen von Sargans zugefallen. Im Jahre 1322 
verpfändete Graf Rudolf II. von Sargans 
für seine Enkelin 
Adelheid an deren Gemahl Ulrich von 
Mätsch seine Leute zu Vaduz und zu Triesen, und 
überhaupt alle Leute, 
die in seine Steuer 
gehörten, samt der 
Burg zu Vaduz. Die Nachburschaft Triesen tritt in einer Urkunde vom Dienstag nach Nikolaustag 1378 
auf. Da verkaufte Graf Heinrich von Werdend erg — Sargans — Vaduz derselben die Alpe Vallül >), die gelegen 
ist zwischen Gampfal und Gra- litsch, 
ferner das Gut genannt Drasgimiel, das an Vallül stoßt, dazu das Gut genannt Schedlers 
Boden 2) und den Wald dabei für 
22 Pfund Pfenning. Dabei behielt sich der Graf 
nur sein Alprecht und 
den Dienst vor, 
die er nach altem Herkommen hatte. Die Triesner 
hatten diese Alp früher als Lehen inne gehabt. Die Verkaufsurkunde von Valüna lautet wörtlich: 1378. 
Zinslag nach sant Niclaustag. Wir Graf Hainrich von Werdennberg von Sangans kundin und vergechin offennlich an disem brieff allen den die im sechend alder hörent lesen, 
das wir mit gutter Vorbetrachtung, nach Rät und Willenn unser Fruno und erbenn und unnser Ambtluten habint ze kouffent geben recht redlich aigennlich unnd ewenklich ains flechten statten ewigen kouffs allen unnsern lüten seßhaft in »unserm Dorfs ze Trisen gemainlich, wie die genant sind, und dem Dorfs mitenander und allen iren erben und nach- kamen. Unnser Allpp genant Vallül gelegen hinder dem Trisnerberg Zwüschend Gampfal und Gralitsch, und das gut genant Drasgimiel, das an dieselben Allpp Vallül stosset. Und 
dartzu das Stuckh und Gut genant Schedlers Bodenn, Und den Wald daran gelegen heruss unz an palbuner )̂ troyen, und dannenhin den troyen uffhin unz nff den Gulmen, Und den Gulmen den grat inhin unz gen Gampfal. Diss obgenanten Allpp Vallül und die egenanten Stuckh gut und güttcr, allii mit gründ mit grat, mit wunn, mit waid, mit Zwy, mit Wasen, >> Vallüla rom. d h. kleines Thal, Valdnn d h. schönes Thal. ') Diesen Boden hatte vorher ein Schedler (Walliser?) zu Lehen ge- linkt, daher der Name. 2) D. >. Mallumer Weg. Steg gehörte noch zu Malbun; unz — viS
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.