— 152 — und im Kanton Bern. Ob die von Bach zu Triesen von Schwaben oder aus Bern hier 
eingewandert sind, ist uns ebensowenig bekannt als das, ob das hier abgebildete einem Wappenbuche entnommene Wappen den hiesigen von Bach gehörte oder nicht. Vermuten möchte man, daß die von Bach mit den Freiherren von Brandis aus dem Berner Ge- biet Hieher 
gekommen sind. Wir finden, daß 
im 14. Jahrhundert, besonders gegen Ende desselben die Ritter von Bach an das Kloster Jnterlaken eine Menge von Gütern und Besitzungen verkauft haben, zu einer Zeit, da auch die von Brandis ihre dortigen Besitzungen aufgaben. Um das Jahr 1400, oder eher noch vorher, er- scheinen die von Bach auch hier. Vor dem 
Jahre 1410 besaß Wappen öer v. Wach. HxinrichvonBach Güter in Ga- pont. Seine Söhne Lienhart und Heinrich bewohnten um 1420 als Lehen von St. Luzi einen Hof zu Triesen im Dorf zwischen der alten und neuen Straße gelegen und erhielten im Jahre 1450 von demselben Kloster neue Lehengüter und ein Haus an der Dorfgasse gelegen. Auch das Gartnetsch 
hatten sie. Ein Heinrich v. Bach war 
von 1447—1462 Abt im Kloster Meh- rerau. Dem Vornamen nach könnte 
man fast schließen, dieser Abt habe von Triesen gestammt. Im 
Jahre 1482 stiftete Klaus von 
Bach 2 Pfenning Zins für einen Jahrtag in der Florins- kapelle zu Vaduz. Noch im 
Jahre 1516 lebte hier Adamv. Bach. VI. Die Junker Vaistli. Reich begütert waren 
im 14. Jahrhundert die in Triesen und Vaduz ansäßigen 
Junker Vaistli. Die Vaistli stammten von Nüziders. Als 
am 17. April 1273 zu Chur ein Streit zwischen dem Kloster Churwalden und den Herren von Lasaeis wegen Leibeigener von Sateins durch ein Schiedsgericht beigelegt wurde, war Heinrich von Nüziders, genannt 
Vg,3eet,1i, Vertreter
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.