— 93 — eine habe eine Lanze, der andere ein Schwert gehabt. Ge- funden worden seien viele Geweihe, ein Elephantenzahn, ein taubenähnliches Gesäß, ein Dreizack u. a. m. Die Erde liege über den Mauern kaum 1—3 Fuß tief; die Grabungen seien nicht vollendet worden. Ohne Zweifel war dieses Gebäude der königliche Hof, den laut dem ältesten königl. Urbar der deutsche König in Schaan gehabt hat und zu dem eine Menge Wiesen (zu 300 Fuder Heu) und Ackerland (zu 50 Schäffeln Saatkorn), 14 Bauernhöfe, 2 Alpen, 1 Wald, 1 Mühle und die Kirche mit ihrem Zehnten gehörten. Von dem königl. Schiffe, das m Schaan die Fähre über den Rhein unterhielt, hatte Jeder aus 7 Dörfern einen Denar (1 Pfg) zu entrichten. Diese Dörfer sind im Urbar nicht genannt; es dürften aber Balzers, Triesen, Schaan, Sevelen, Rans, Buchs und Erabs gewesen sein. Vaduz gehörte noch zu Schaan. Kaiser Otto I. trat diesen Hof zu Schaan samt der Pfarrkirche an das Kloster Säckingen ab gegen die Insel Ufnau und andere Besitzungen am Zürchersee^.) Die Inhaber oder Nutznießer dieses Hofes wurden ritter- bürtig und nannten sich „von Schaan". Später kam der Königshof an die Grafen v. Montfort. Rudolf, der letzte Montforter zu Feldkirch, gab die Kirche zu Schaan dem Domkapitel zu Chur; dagegen kamen die anderen Besitzungen an seine Erben, die Grasen v. Vaduz und blieben im Besitze der Landesherren, bis sie verkauft wurden. Das Hauptgebäude des Königshofes, das sehr umfangreich war, und wahrscheinlich auch die im erwähnten Urbar genannte königliche Herberge umfaßte, ist seit Jahrhunderten, wahrschein- lich seit dem 13. Jahrhundert zerstört, vielleicht durch Feuer zugrunde gegangen und mit ihm auch das Rittergeschlecht, das sich „von Schaan" genannt hat. Wir kommen nun zu den Burgen des Unterlandes. 9 . Eschen. Auch Eschen hatte einen eigenen Adel. Doch kennen wir nur zwei Edle, die sich von Eschen nannten, und zwar aus dem 13. Jahrh. Am 14. Mai 1246 erschien zu Chur bei einer Schenkung des Bischofs Ulrich an das Kloster Chur- -) Archiv für Schw. 
Gesch. XVIII. 116.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.