— 77 — Die äußere Ringmauer wurde immer am äußersten Rande des Abhanges erstellt, um sie auf einer möglichst kurzen Strecke verteidigen zu müssen. Manche Burg bestand nur aus Ringmauer, Bergfried und Wohnung,- manche, besonders ganz alte Burgen nur aus einem befestigten Palas, oder nur aus einem mit einer Ringmauer umgebenen, bewohnbaren Turme. Die ältesten Burgen wurden aus Holz gebaut und Erd- wälle bildeten die Schuhwehren; erst um das Jahr 1000 Mg man cm gemauerte Burgen zu errichten. Dabei benutzte man gerne Reste von römischen Befestigungen und alte Burg- wälle oder Wallburgen aus vorgeschichtlicher Zeit. Nach den Kreuzzügen wurden dann erst die großen, mehr- türmigen, reichgegliederten Burgen erbaut. Durch die vervollkommneten Feuerwaffen verlor die Burg ihre Bedeutung als Wehrbau etwa um die Mitte des 16. Jahr- hunderts. Die Burgen geben dem Landschaftsbilde einen eigentüm- lichen, malerischen Reiz und der sagenbildenden Phantasie den ausgiebigsten Stoff; ohne sie würde auch unser Rheintal eine seiner Hauptzierden einbüßen. Allerdings künstlerischer Wert war diesen Bauten keiner beizumessen; das war auch nicht ihr Zweck. Aber als Wehrbauten waren die gewöhnlichen Burgen höchst zweckmäßig, oft genial ersonnen. Höhere Kunst fand sich nur in den Burgkapellen, besonders dann, wenn die Herrschaft sebst in der Burg wohnte. Soviel über die Burgen im allgemeinen.^) Wenn nun von den Burgen unserer Lanschaft im ein- zelnen die Rede sein soll, so kommen im ganzen 12 Burgen mit ihren Besitzern in Betracht. Es sind: Grafenburg, Guten- berg, Richenstein, Trisun, Schiel, Vaduz, Schalun, Schaan, Eschen, Alt-Schellenberg, Neu-Schellenberg und Eamprin-Ben- dern. Unser größter Historiker Peter Kaiser tut in seiner Geschichte Liechtensteins einer sagenhaften Burg „Eschinerberg" Erwähnung; aber in der Geschichte d. h. in den Urkunden ist dieser Name gänzlich unbekannt. Offenbar ist diese Burg keine andere als die Burg der Ritter von Eschen auf Müsinen. ') Obige Darstellung ist entnommen dem Artikel „Burg" in Herders Conversattons-Lexikon.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.