46 — Zwischenhändler hatten zeitweilig noch das ihrige getan, um dem armen Kreditsuchenden die Lage zu verschlechtern. Die Gründung der Sparkasse war daher eine wahre Wohltat. Die Zinsspannung betrug auf Grund der Statuten 1 o/», das heißt, die Darlehen — waren es nun Kreditdarlehen oder Hypothekardarlehen — mußten 5 a/o Zinsen bezahlen, während die Kasse den Einlegern 4 v/o gewährte. Von den späteren auf gesetzlichem Wege erfolgten Statutenänderungen sind hauptsächlich zu nennen die Herabsetzung des Zinsfußes für Hypothekardarlehen aus 41/2 °/o im Jahre 1893 und die Einführung einer Annuitätenabteilung im Jahre 1893. Bei letzterer Einrichtung wurde der Zinsfuß auf 41/4"/» ermäßigt und der jährliche Tilgungssatz mit wenigstens Z/i «/o bestimmt. Mit einer jährlichen Zahlung von 5 o/g (Annuität) wurde es möglich, in 45 Jahren die Zinsen und das Kapital gänzlich zu tilgen. Bei der Annahme einer höheren Annuität als 5 0/0 mußte sich natürlich die Tilgung der Schuld in entsprechend kürzerer Zeit vollziehen. Die neue in sozialer Beziehung so wichtige Wohlfahrtseinrichtung fand rasch Eingang und hat seither mächtig zur Erundschuldtilgung mitgewirkt. Wie sehr sich die landschaftliche Sparkasse in ihren Vermögensbeständen allmählich gehoben hat, mögen die Nechnungsausweise einiger Jahrgänge feststellen. Darnach bezifferte sich das Verwaltungs- vermögen der Kasse: im Gründungsjahre 1362 aus 3.243.— X im Jahre 1867 auf 49.753.— X im Jahre 1387 auf 1,244.519.— X im Jahre 1907 aus 5,797.591.— X . im Jahre 1917 auf 15,316.452.— X Der Reservefond betrug Ende 1917 343.075 — Kronen. Die in den letzten Jahren sich vollziehende enorme Steigerung der Sparkassaeinlagen hängt vor allem zusammen mit den im Verlaufe des Weltkrieges einsetzenden außerordentlich hohen Mehrerlösen aus den landwirtschaftlichen Produkten. Hand in Hand ging damit auch ein erfreulicher Rückgang der Grund- verschuldung und eine Minderung der Geldnachfrage. Durch diese Erscheinungen war die Sparkasse naturgemäß gezwungen, einen relativ großen Teil ihres Aktivvermögens, das sich im
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.