— 80 — Qunderer, Buchhändler in Augsburg; Rupert Ritter, Stud. von Mauren; Ritter Wilhelm in Ruggcll; Fritz Sporn,, Fabri- kant in Vaduz; Paul Steiner, Lehrer in Kostellitz (Prenßisch Schlesien); Johann Vcrling, Altkassier in Vaduz; Hermann Walscr, Stnd. von Schnan und der Liechtensteiner Verein in St. Gallen. Der Verein zählt demnach 
znrzeir 168 Mitglieder. ' Im Anschlüsse an die in der vorjährigen Versainmlnng gemachten Mitteilungen über deu Zweck und die Satzungen der historischen Kommission sür Vorarlberg nnd Liechtenstein gab der Vorsitzende bekannt, daß die Kommission erfolgreich tätig war, nm durch die Schafsnng einer „FriedenSgcdächtniSstistnng zur Erforschung der Vcrgnugcuheit Vorarlberg? uud Liechten- steins" ohne weitere Inanspruchnahme privater Mittel die nötige finanzielle Grundlage zur Erreichung der gesteckten Ziele zu er- reichen. Die Stiftung ist bereits 
aus 100,000 Kronen ange- wachsen, woran Liechtenstein durch die vvm historischen Verein entfaltete Werbetätigkeit 
mit 16,800 Kronen beteiligt ist. Die Einzahlungen können in nächster Bälde erfvlgeü. Der Vorsitzende teilte mit, daß die bei dem liechtensteinischen historischen Verein eingereichten Zeichnungen, worunter sich auch die hochherzige Gabe des Landesfürstcn 
mit' 10,000 Kronen befindet, bei der landsch. Sparkasse in Vaduz einzuzahlen sind nnd lant Beschluß der historischen Kommission besonders verwaltet werden. Einem Huldignngstelegramm an den Gönner uud För- derer de? historischen Vereins, den Landesfürsten, wird von der Versammlung beifällig zugestimmt. Daraus ist von Wien fol- gende Antwort erfolgt: „Die 
am 30. Dezember telegraphisch ein- gelangten Glückwünsche zum Regiernngsjubiläum haben Seine Dnrchlancht mit warmer Freude und inniger Genugtnuug zur Kenntnis genommen. Seine Durchlaucht übermitteln dem hi- storischen Verein, dessen Gedeihen höchstdiesetbe immer mit gro- ßem Interesse versolgten uud stet? gerne förderten, den wärm- sten Dank für das freundliche Gedenken. Im höchsten Auf- trage: Biedermauu". Die VereinSrechnnng für daS 
Jahr 1917 kam nnn znr Verlesung. Dieselbe lautet:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.