Das Jahr 1817 — in der mündlichen Überlieferung uoch henle als das „Siebenzehner Hungerjahr" bekannt —brachte unserem Lande eine sehr schwere Heimsuchung. Jetzt, wo im Gefolge des schrecklichen Weltkrieges cmch bei uns schon geraume Zeit mancherlei Schwierigkeiten in der Versorgung mit den not- wendigen Lebensmitteln entstanden sind, dürfte es von Interesse sein, die damaligen Zustände etwas näher kennen zu lernen. Bisher ist über diese Zeit in Liechtenstein nichts veröffent- licht worden ausgenommen die kurzgefaßte Kunde, welche uns Peter Kaiser in seiner Geschichte des Fürstentums Liechtenstein im Anschlüsse an seine Schilderung über die Franzosenkriege bringt. Die betreffende Stelle lautet: „Die Wiederkehr und der Genuß des Friedens wurde getrübt durch mehrere aufein- anderfolgende Mißjahre, welche große Not in unserer Landschaft erzeugten. Besonders drückend war sie in den Jahren 1816 und 1817. Eigentlich Hungers starb jedoch Niemand, aber die Folgen des ausgestandenen Mangels wurden Vielen tödlich. Indes blieben diese Not- nnd Hungerjahre nicht ohne wohltätigen Ein- fluß, sie waren gleichsam eine Schule der Vorsehung, welche nicht nur die Wichtigkeit des Grundbesitzes und den Wert der Früchte kennen und schätzen lehrte, sondern auch auf verständige und zweckmäßige Benützung des Bodens, auf Fleiß, Sparsam- keit und Vorsorge für die Zukunft hinwies." Diese im Nach- satze geäußerten beherzigenswerten Worte Kaisers verdienen auch in unserer heutigen Zeitlage volle Würdigung. Auffallenderweise finden wir in unseren Gemeindearchiveu keinerlei brauchbare Aufzeichnungen über das Hungerjahr. Ähn- lich sieht es auch, wie nur Herr Landesarchivar Kleiner in Bre- genz mitteilte, in den Gemeindearchiven Vorarlbergs aus. Hin- gegen bin ich bei meinen geschichtlichen Arbeiten im liechtenst. Regierungsarchiv zufällig auf Urkunden gestoßen, welche über das Siebeuzehner Jahr einiges Licht verbreiten. Diese Fuude veranlaßten mich zu der vorliegenden Arbeit. Auf meiner Suche nach ergänzenden Quellen kamen mir mehrere Mitteilungen aus
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.