— 39 — und min erben, söllent vch sin und siner erben umb disen kos und Lemberzehendeu guot were sin ?c. Deß ze Urkund henk ich min Jnsigel an disen Brief, der geben ward ze Veltkilch an dem Suntag nach Sant Ambrosientag in dem Abrellen', dv man zalt von Christes geburt drüzehenhundert Jar und eins und sechzig Jar. Nr. 5. Lehenbrief nmb den Zehenden in der Altenstadt by Veld- kirch von Graf Friderich von Toggenburg)̂ gelihcn anno 1363. Derselbe Graf gibt auf Bitte des Ritters Johann von Zwingenstain^) den Zehnten ze der Altenstatt by Veltkilch der Anna Han, Tochter des Johann Han und Hausfrau des wei- land Uli Litscher^) sel. Datum 
Maigenveld 1363 am Sant Maria Magdalenen 
abend (21. Juli). Nr. 6. Kauffbrief einer Wisen zu Vadutz ennent dem Borst, Buschlinun genant, 1367. Ich Swiger Vaißli Künd und vergich an disem Brief allen den,, die in ansehent oder hörent lesen, das ich mit williger vorbetrachtnng uud nach rat miner Fründ und erben han zeko- sent geben recht und redlich und aigendlich ze ainem ewigen kos für unverkümbert rechts aigen Fro Agnesen der Vaißli nun wilent Albers Vaißlis säligen elichi wirtinne waz, und ir erben, ob si enwär, am Wisen Haiset Buschlinun. Die liget ze Vadutz ennet dem Vorst. Dieselben Wisen mit gründ,' mit grad, mit steeg, mit weeg, mit Holz, mit veld, mit Wasserflüssen und mit aller zuogehort, besuochz und unbesuochz han ich jr und jren erben zekofent geben ze ainem ewigen kof umb sechshalb pfunt Pfennig C. M., der ich gar und gäntzlich von jr gewert bin und in minen nutzkomen sint. Ich und min erben söllent och jre . . weren sin :c. Und dez ze warein Urkund so henk ich Swiger Vaißli minen aigen Jnsigel an disen Brief, und wart der Brief geben ze Vadutz, do man zalt von Christz geburt drüzehen- hundert Jar und siben und sechzig Jar an Sant Valentins tag (14. Febr. 1367). ') Das Fest des hl. Ambrosius wurde früher am 4. April begangen. -) Friedrich V. f 1368. ») Zwingensiein war die Beste des Reichshofes Lustenau, 4) Ein Ulrich. genannt Litscher war gräfl. Ammann in Feldkirch und starb i. I. 1373. Er war der Sohn des hier Erwähnten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.