der Tochteriuann Hcrtivig von Kapaul, welcher bischöflicher Vogt zu Fürstenau war, cineu Gütertausch mit Baptist Küster ° von Sattem?. Sie traten an diesen ab: den Kornzehnten zu Schaan, sowie jährliche Zinse an Geld, Korn und Schmalz zu Schaan, Triesen, Triescnberg und Vaduz. Baptist Küster trat ihucn da- für Güter lind Gülteil in Graubünden ab. So kam der Schaaner Zehent au einen Sattcinser (1505). Von Baptist Knstcr ging das Schaaner Zehentlehen ans Jörg Weibel, ebenfalls von Satteins, über. Dieser verkaufte dauii 20 Schäffel Kornzins von diesem „Weizen-, Korn-, Hans-, Flachs- und Nußzehnten" in Schaan um 200 Gulden an den Heinrich von Gutenberg, welcher damals bischöflicher Verwalter auf dem Schloß Gräptang bei Flums war (1524). Jörg Weibel nahm also bei diesem Herrn von Gntenberg 200 fl ans und verzinste diese Schuld mit 20-Schüssel — 80 Viertel Korn. Diese 80 Viertel waren also 10 Gulden geschätzt, was für ein Viertel ea. 25 Heller ausmachte! Der gleiche Jörg Waibcl mit seiner Fran Anna Kouzett urkundete aber im Jahre 1526, daß es ihuen zn schwer gewesen sei, diesen JahrcszinS von 20 Schüsseln an den Heinrich von Gutenberg zu entrichten; daher haben sie den Abt Johannes des Benediktinerklostcrs zu St. Johann im Thurtal mit besonder? hohem und großem Fleiß gebeten, für sie einzutreten. Da? Kloster bezahlte dem Waibel bar 51 fl und übernahm für ihn eine Schuld von 260 fl an den von Gnten- berg mit 13 fl ZiuS. Dafür wurde dein Kloster auf zwei Jahre der Waizen-, Kvru-, Hanf-, Hirse- und Fenchzehent in der Pfarrei Schaan-Vaduz verpfändet. Wenn nach Ablauf von zwei Jahreil diese Summe von zusammen 311 sl nicht zurückbezahlt sein sollte, dann .soll das Kloster »och 269 fl bezahlen und das Lehen für immer behalten, die Rechte des Lehcnsherren, des Grafen von Werdenberg iinmer vorbehalten. Die Gesamtsumme betrug dann 580 fl N. W. So kam das Kloster in den Besitz dieses Lehens.. Schon im Jahre vorher (1525) hatte es aber von einem gewissen Josef Litscher, welcher ein Erbe der ausgestorbeucu Vaistli war lind auswanderte, mehrere wertvolle Besitzungen gekauft, nämlich zwei Hänser init Hof und Stallung, Krciutgarteu, Baumgarten, Weingarten, Torkel und Keller unter des Maurer?
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.