— 20 — und Zinn zu sei» und ist etwas größer aber düuuer als ein Zwei-Kroneustück. Auf der" einen Seite ist das Bild einer Frau mit zwei Kindern und der Spruch:.O gib mir Brod mich hun- gert; auf der andern Seite ist die Jahrzahl 1816/17, in der Mitte steht: 1 Maß Bier 9'/- Kreuzer, darunter ist eine Wage abgebildet, auf der ein Brot liegt mit 1 Pfund 3 Loth Gewicht uud der Preis 12 Kreuzer. Rings herum der Spruch: „Verzaget nicht, Gott lebt noch". Ganz nntcn steht das Wort „Jetton". Jetton ist französisch und bedeutet soviel als Rechnnngs- oder Svielmünze. Die Münzen, die in Vorarlberg sich vorfinden, scheinen, soviel ich aus gelegentlichen Berichten entnommen, die gleiche Beschaffenheit zu haben. Bemerkenswerte AnhaltSpnnktc besonder? über die allmäh- liche Preisentwicklung, das Aufsteigen und Niedergehen der Teu- rung fand ich in einer ziemlich umfangreichen und lesenswerten Beschreibung des HuugcrjahreS 1817 im Thurgau, welche Dr. Th. Greyerz in den Thurg. Beiträgen zur vaterländischen Ge- schichte veröffentlichte. Nach dessen Angaben, in welchen er den Gulden, gleich 2 Franken 12 Rappen nnd die Viertel in Kilo- gramm umrechnete, ergaben sich folgende Preislagen. Ende 1816 galten am Überlinger Markt 100 Kilo Getreide 65 Fran- ken, iin April 1817 78 Fr., im Mai 105 Fr., am 15. Juni, dem Höhepunkt der Teurung 138 Fr.; im'Jnli sank der Preis, da die. Ernte gut ausfiel, schon auf 84 Fr., im August auf 57 ,Fr, uud im September 1817 auf 50 Fr. Im Jahre 1818, das eine sehr gute Ernte auswies, sank der Preis bis auf Fr. 18.— 100 Kilo Kartoffeln galten im Thurgau im Dezember 1816 13 Fr., im April 1817 24 Fr., im Jnni 50 bis 60 Fr., iin Dezember 1817 8 Fr. und im Jahre 1819 1 Fr. 50. — 1 Kilo Brot kostete im Dezember 1816 70 Rp., im April 1817 1 Fr. und im Jnni 1817 1 Fr. 50, im Dezember 1817 70 Rp. nnd iin Jahre 1818 50 bis 30 Rp. — Ähnliche Zu- nnd Abnahme der Preise lassen sich anch für Gerste und Hafer nachweisen. - Diese Preisentwicklung läßt auch für unser Land darauf schließen, daß die Teuruug im Juni 1817 den Höhepunkt erreichte und dann allmählich derart zurückging, daß schon im Jahre 1818 annähernd die früheren Normalpreise Geltuug fanden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.