— 64 — «lte Leute, die so vieles wissen, das uns jüngeren ferne liegt und da? manches des Wissenswerten bietet. Aber höchste Zeit ist es, im ganzen Lande an die Arbeit .zu gehen, wollen wir den vorangcführten Vereinszweck erfüllen. Der Wissenden werden es mit jedem Jahre weniger, nnd weder aus den Archiven, noch ans den Gräbern können wir holen, was nur der lebendige Mund des Volkes spricht. Ich habe bei der Smnmluug der Orts- und Flurnamen erfahren müssen, wie Namen, die doch an einer Grundfläche hafteten, im Laufe eines Jahrhunderts vielfach verloren gingen, obivohl der Mensch mit dem Gegenstände, mit dem sie verbunden waren, immer wieder in Berührung tritt. Wie viel mehr müssen Redensarten und Sprüche in einer Zeit verschwinden, in der das viele Leseu, die geänderte UnterhaltuugSweise usw. ihrem Bestehen den Boden abgraben. Bereits hat das Jahrbuch zwei wertvolle Beiträge aus diesem Gebiete gebracht: im 15. Band die allerdings über den hier ins Auge gefaßten Stoff hinausgehende und mich mehr einem anderen .Zwecke dienende sehr interessante Arbeit von P. A. Schädler: „Einiges über die Mundart der Talgemeinden Liechtensteins" sowie im ZK. Baud „Liechtensteinische Vvlksbräuche und Sagen", ge- sammelt voir Dr. Albert Schädler, nnd meines Wissens beschäftigt sich die Lehrerschaft weiter mit der Sammlung einschlägigen Stoffe?. Hier soll nun ein dritter, allerdings sehr, bescheidener Beitrag Platz finden, der zwar sowohl hinsichtlich des Stoffes, als mich bezüglich der Örtlichkeit, der er entnommen wurde, eng be- grenzt ist. Diese kleine Sammlung ist zum wesentlichen Teile vor etwa «mein Dntzend Jahren ans dem, was ich von meinen Eltern und sonst im täglichen Leben hörte, entstanden und seither allmählig vermehrt worden. Anspruch auf Vollständigkeit erhebt sie nicht; diese wäre bei dem steten Schwinden und Werden sehr schwer erreichbar. Allen, die mir sachdienliche Mitteilungen machten, sage ich hier nochmal besten Dank. Die Wiedergabe auch in der Mundartform schien mir hin- sichtlich jener Sprüche, welche vorwiegend immer in der gleichen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.