beteilt werden sollte, in Aussicht genommen. — Das Klosterver- mögen betrug.mich Abzug der Passiven und Lasten fl 416,425.—.. 1838 Mai 20. Der Administrator des Klosters Psäsers schreibt dem Knrator- Styger in Eschen, daß er im April des vorigen Jahres die von demselben eingezogenen Zinse der im Fürstentum befindlichen Klosterkapitalieu erhalten habe nnd ersucht über die seitherige» Einzüge wieder Rechnung zn stellen. . 1838 Juni 26. Schreiben dcSObcramtes iit Vaduz au das Präsidium der Liquidationskom m ission des s ä k n l a r i s i e r t e n Klosters Pfäfers in St. Gallen. Bezugnehmend auf die vom gcuauutcu Präsidium am 3. Mai Verlautbarte Aufforderung, daß Alle, welche Ansprüche aus das Klostermögen stellen, solche bis Eude Juni einzureichen haben, erwartet das Obernint, daß es in Vertretung der hierländischen Gerechtsame der dem Kloster inkorporierten Pfarrpfrund Eschen Recht erhalten werde. Es sei notorisch, daß allen überrheinischen, dem Kloster inkorporierten Psrnnden eine angemessene Summe ausgesetzt wurden. Da die Kirche längst baufällig sei uud da? Kloster zum Neubau ver- pflichtet sei, wird zum Neubaue und Unterhalte der Baulichkeiten eiue Summe vou 34,000 fl beansprucht. An dieser Snmme seien bereits vorhanden an Klosterkapi- - talien im Jnventarwerte vou fl 14,178.18 -ferner der vou der Gemeinde zu leistende Kosten- aufwand au Bauholz, au Haud- u. Zugarbeiten „ 5,000.— fl 19,178.18 Der Bedarfssnmme entgegengehalten ergebe sich demnach eiu Rest von „ 14,801.42 welcher die eigentliche Guthabung an das Ktvstervermögen aus- mache, uud um dessen Liquidierung uun ersucht werde. 1838 Jnli 20. Kundmachung des Oberamtes iu Vaduz au alle liechtenst. OrtSgerichte, daß alle jene, welche an das aufgehobene Kloster Pfäfers, was es immer sei, zu zahlen oder zn leisten hätten, ihre Schuldigkeit bei dem Oberamte bis 28. ds. Mts. anzuzeigen haben. Abstattungen dürfen bei sonst doppelter Zahlung vhne amtliche Bewilligung nicht geleistet werdeu. l.838 August 16. Antwort-Schreiben der Regierung von St. Gallen an. das Obern int in Vaduz. Es wird darin die vvm Oberamte, am 26. Juni 1838 gestellte Nachsorderuug vou fl 14,801.42 zur- Kenntnis genommen, vor Allein aber verlangt, daß dem Stand
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.