—- 47 — 1771 Oktvber 6. Abschrift eines Schreibens des Abtes vvu Psäfers an den Fürsten vvn Liechtenstein als Antivvrt auf den Brief des Fürsten vvm 17. Sept. 1771. Er erklärt, daß 
das jnL eumula-tivs obsi^- nÄnäi uustreitig zurccht bestehe uud bedauert iu dieser Hinsicht die srühcr vvm Stiste getauei: Schritte. Andererseits hofsc er aber, im ruhigen Besitze seines zuris MtrcmatuL und Ovllsturiu vvu dem Landesherrn, wie das ynch von dessen Bvrfahrcn geschehen sei, beschützt zn werden. Zu diesem Kollaturrecht gehöre aber auch die Befugnis, aus die Pfarrei Eschen einen Religiösen sx Arsmio vder in Abgang dessen einen tüchtigen Weltpriester als Vikar ein- zusetzen. Es wundere ihn daher, daß der Fürst die Anstellung eines Weltpriestcrs svrdcre und zwar ehe bevor der als Psarrer in Eschen amtierende Religiosns abberufen sei. Sowohl iu Liechten- stein selbst, als auch im benachbarten Oesterreich sei die Besetzung, vieler Pfarreien durch Retigivsi gestattet. Die iu Escheu amtierenden Pfarrer vvn Pfäsers haben ihre Pfarrpflicht stets erfüllt und des Respekts gegeu das fürstl. Oberamt nie ermangelt. Er hoffe daher ans eine gnädige Rückantwort. 177.1. Oktober 22. Der liecht. Land»ogt in Vaduz berichtet dem Fürstabt vou Pfäfers, daß er vvn seinem Schreiben vvm 6. Oktvber 1771 Kenntnis nehme und die weiteren Verfügungen des Laudessürstcn zu gewärtigen seien. Original-Papier. 1773 Februar 18. , Schreiben des Fürsten Franz Josef vvu Liechtenstein au deu Fürstabt Bvuifazius vou Pfäsers, worin der Fürst für die Zeit seines Lebens gestattet, daß die Pfarrei Eschen mit einem Priester aus dem Gremium des Abtes statt ciues Weltpriestcrs besetzt werde, jedoch unter Wahrung der fürstl. Gerechtsame uud des Obsiguationsrechtes. Original-Papier. 1782 Februar 16. Schreibeu des Fürsteu Karl Josef vou Liechteusteiu au deu Fürstabt Beuediktus vou Psäfers betreffend Wcitcrbe- lassung eines Ordenspriesters ans der Pfarrei Eschen. Origiual-Papicr. 1781 Immer 21. Schreiben des Fürsten Alois Josef von Liechtenstein an den Fürstabt Ben cd i kt ns vvn Pfäfers, ivvrin die Weiterbe lassung ciues Ordenspriesters aus der Pfarrei Escheu bewilligt wird. Original-Papier. ' °
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.