1000 Juli 7. (Bnduz.) Graf Jakob Hauuibcil Friedrich vou Hvheueins ersucht den Abt BonifaziuS von Pfäfers ivegeu andauernder Unpäßlich- keit des derzeitige» Pfarrers von Eschen dorthin einen Kaplan zur Aushilfe zu seudeu. Original-Pnpicr, 1090. Ausmaß mehrerer dem Kloster Psäfers resp, der Pfarrei Eschen zinSpflichtiger Grundstücke. Abschrift. ' , . 1004 Juni 2t. (Eschen.) Revers. Rudolf Uttiger, Pfarrer iu Eschen, beurkundet, daß er daS Recht des Gotteshauses Psäfers anerkenne, wonach der Nachlaß der Psrundinhaber,- soweit das Kvllaturrecht ans diese Pfründen dem Kloster zustehe, jeweils ganz au das Kloster zu fallen habe; 
es sei denn, daß dnrch Auskanf oder besonderes Ab- kommnis dieses Servitut abgelöst 
wvrdeu sei. Original-Papier mit dem Siegel Uttigcrs. 10V0 Mai 13. Beschreibung der „Eier-äcker" in Triefen, welche jährlich der Pfarrpfruud Escheu 400 Eier zu leisten hatten. Es waren dies 3 Güter: Der Eierackcr, ein Gut iu Langägerten und das sogen. Eicrbüutte. Abschrift. Vergl. II. Jahrbuch S. 31. 1098 Oktober 27. Abt 
Bonisaziu s vou Pfäfers ersucht deu Obern m t m a n n in Vadnz zu intervenieren, daß dieRuggeller vvn ihren Wein- gärten in Eschen daselbst den Zehcnt leisten. Kopie. 1098 Oktober 30. Pfarrer Uttiger in Eschen berichtet dein Kanzler des Gotteshauses Pfäsers wegen der Zehentpflicht der Nuggcller für ihre Weinberge in Eschen. Original-Papier. 1099 Oktober 17. A blBonifazi u S von PsäferS schreibt dem liecht. Obern in t - manu der Herrschaft Schelleuberg Dr. Johaun Franz Paur in Feldkirch und ersucht um seine Intervention wegen der Zchentpflicht der Rnggellcr für ihre Weinberge in Eschen. Kopie. 170V Jänner 18. Entwurf ciues Schreibens des Abte? BvnisazinS vvn Pfäfers cm den Obcramtmann Franz Paur betreffend Rechnung des Joh. B. Hopp in Eschen nnd Ansprüche deS Juden Wolf.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.