ivünschenswert hatte. Herr Josef Vogt von BalzerS führt aus, er habe in feiner Jugend als Schafhirt gedient und die Schafe alle geuau nach den an deren Ohren angebrachten HauSzeicheu erkeuueu kvuueu. Jetzt seien diese Hanszcichcn zum großen Teil abgekommen, doch glaube er, daß. man dieselben noch ausfindig machen könne. Ferner frägt er nu, wie es mit dem Anvflan- .zen von Dorflinden stehe.. 
E? sei dies vor zwei Jahren in der Vereinsversammluug von Hcrru Kanonikus Büchcl angeregt ivorden nnd es wäre gewiß zu begrüßen, wenn in allen Gemein- den au geeigneten Plätzen solche Bäume gepflanzt würden. Der Porsitzende erklärt, der VereiuSausschuß werde nicht ermangeln, in dieser Hinsicht Schritte zn tun. 
—Herr LvrenzHilti von Schonn kommt auf da? bekannte prächtig illustrierte Bnch des Architek- ten Banmcister über die Baucruhäuscr Vorarlbergs speziell der Häuser im Walsertal usw.. zu sprechen. Er glaubt, eS sollte auch bei nuS iu dieser Hinsicht etwas getan werden. Speziell der Vergleich unserer alten Baneruhänser iu Tricseubcrg nsw. mit den Typen im vvrnrl bergischen Walsertal nnd die. Unterschiede .zwischen beiden wäre interessant. Der Vorsitzende begrüßt diese Anregung nnd ersncht den Vorredner, der ja auf diesem Gebiete .Fachmann sei, eine solche Arbeit in Angrisf zn nehmen. Unser VereinSanSschuß habe schon wiederholt in'? Ange gesaßt, sowohl einzelne merkwürdige A nnstwerke wie die Altäre in St. Monier- ten, in der Peters Kapelle in MelS nsw. als auch alte Typen von Banernhänsern, wie solche noch in einigen liechtensteinischen Gemeinden zu finden sind, photvgraphisch aufnehmen zn lassen. Die so gewonnenen Bilder könnten allmählich in unserem Jahr- buche mit näheren Ertänternngen wiedergegeben werden. Nach diesen Besprechungen wird alsdann die Versammlnng vom Vorsitzenden geschlossen. »>) Mitglieder-Verzeichnis. -u) Mitglieder ans dem. fürstl. H an se L i c ch.t e n st 
ein I Seine Durchlaucht der regierende Fürst Johann ll. ,, Prinz Franz, österr.-nngar. Botschastcra.D. Prinz Franz, junior. Prinz Johann.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.