— 94 — hatten. Dem bestvhleueu Bäuerteiu ging jetzt ein Licht ans. Der Dieb aber war nnd blieb verschwunden. Alle? Suchen nach demselben war vergebene Mühe. Eines Tages kam der nämliche Baner 
in Geschäften nach BilterS — schweizerische Nachbargemeinde. Hier erzählte er einem Manne, wie gegenwärtig in MälS nnd Balzcrs gestohlen werde : Feldsrüchte,. Ziegen, Schafe, Hühner, Enten usw. Ihm sei sogar da? Fleisch vou einem ganzen Schwein an? dem Kamin herunter gestohlen worden. E? sei wirklich eine wahre Plage sür die Bewohner. Zudem könne von deu Diebeu keine Spur entdeckt werden, indem diese in der Nacht kommen nnd so wie- der mit ihrer Beute verschwiudcu. Jetzt kouute der Mauu an? Balzer? erfahren, daß mau vvn Bilters aus allabendlich am Ellberg hoch oben iu der Waud eiu Feuer breuueu sehe. Auch höre mau vou dort her ab uud zu Männer- und Fraueustim- meu. Nuu ging dem Balzner ein Licht ans. Nach Mäls zurück- gekehrt, machte er seine Mitbürger ans das eben in der Schweiz Gehörte aufmerksam 
und sie kamen zn 
dem Schlüsse, daß dort die 
schon längst gesuchten Diebe ihren Schlupswiukel haben müssen. Da beschlossen einige beherzte Männer, das DiebSnest auSzuuehmeu. Sie 
machten sich deshalb gut bewaffnet aus den Weg uud eS gelaug ihueu> auch, 
das Nest zu heben, die Diebe gefangen zu nehmen 
nnd so unschädlich zu machen. Ein jnngeS Paar 
aber soll, bevor 
eS sich gefangen gegeben hätte, tanzend über 'den Felsen hinausgesprungen sein. Bon nun an sollen die Bewohner vvn MälS nnd Balzer? Ruhe gehabt habe» vor ähnlichen Diebereien. Da? größere der Diebenlöcher besteht hente 
noch, ist leicht erreichbar, aber etwas zerfallen. Z. Der Lindwurm. ES 
hat sich bi? hente die Sage erhalten, daß in alten Zeiten in der Gegend de? Ellberge? nnd zwar am nördlichen Fnße desselben im sogenannten Lantuvinkel, ein Ungeheuer — ein Lindwurm — gehaust habe, da? die Bewohner von Mäl? in Furcht und Schreckeu versetzt habe. Die Gegend, welche hente da? Oberscld genannt ivird, war damal? eiu sumpfige?, uuwirtfame?, vom Rhein bespülte? Gelände, Eichenwälder, Hecken nnd Gebüsche ivaren hier zu sehe». 
Hauptsächlich soll
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.