— 93 — 'dies-zuverlässige Verfahre» im Jahre 1861, im Triesner Valünn im Jahre 1876 uud iu den andern Kuhalpe» i» ähnlichen Zeit- piiickten eingeführt. Sagen. . In- Balz er S,») I. Die Diebslöcher. - ^ ' In der Mitte deS Ellberges und zwar anf der nach Westen abfallenden 
Bergseite sind zwei Felsenlöcher, die, wie die Sage erzählt, einstens von Diebeil bewohnt 
worden sind. Zu ihrer Eutdeckuug soll folgende Begebenheit geführt haben: Eines schönen Tages kam ein ganz fremder Mann mit einer Angelrute nach MälS, um iu einer Mistgrube ^- Janche- -grube — mach Fischen zn äugeln. Zu diesem Zwecke stellte er sich im svgeüäuuteu-Winkel, im Hofe eines Bauern, vor eine große Jauchepfütze uud warf eifrig seine Angel in dieselbe hinein und tat so, als ob er hier wirklich Fische fangen wollte. Natürlich war gar bald eine' schaulustige VölkSuienge tun den vermeint- lichen Fischer versammelt 
und sah ihm lachend nnd kopfschüttelnd ,zn. Als ihn endlich ein Bäuerliu daraus ausmerksmu macheu wollte, daß man in einer Mistgrnbe keine Fische fangen könne, erwiderte der Fremde 'lachend: Was ich nicht fange, fangt mein Bruder ganz gewiß! 'Der Fremde fischte noch kürze Zeit ruhig weiter uud 
entfernte sich dann.' Als nun der Besitzer des 
Hau- ses, der- auch zugeschaut hatte, iu seiu Haus zurückkehrte, mußte derselbe zu seinem Entsetzen wahrnehmen, daß ihm, während er und seilte Familie dein Fischer zugeschaut hatten, -daS Fleisch von ciuein gauzeu Schwein auS dein Kamin gestohlen worden war, DaS vsfeusteheude Stubcnfenster, welches an das Feld stieß, sagte ihm deutlich 'genügt daß ciu 
uueingeladeuer Gast — -ein Dicb —da gcwescu war,. Auch 
konnte sich die Frau des Ballern -erinnern, daß vor einigen Tagen zwei Betteliveiber im Hanse vorgesprochen hatten und angesichts de? mit Schweinefleisch ge- füllten KamineS gar fehusüchtig uach demselben hingeschaut 5) 1—5 Mitgeteilt vou Lehrer A, Frick in Balzers, 8 n, 7 Mitgeteilt von , Lehrer Sllois Büchel in Balzcrs, 8 n, 9 entnommen den Beiträgen Zur deutschen Mythologie vou Dr, F, I, Vonbun, 1.0, Die Sage in der Balzncr Fassung, Die dichterische Fassung entnommen den im Jahre 184^ erschienenen Sagen Graubnudens von A, v, Flugi,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.