- 59 — Senti, Att-Landmnmann Joh. Frick, Joh, Wohlivend und Ma- thias Meyer, Gemeindearchiv Mauren. 1813. März 15. Jakob Welti vvn Mauren verkauft an Säckelmeiste.r Jvh. Frick daselbst ein Stückle Ackerland „in der Reinen Stauden" genannt, nin 38 fl. Der Käufer mußte die Kosten der Kriegserlittcnhciteu per 12 fl übernehmen nnd über- dies 26-fl bar bezahlen. Gemeindearchiv Mcmren. 182V. Mai 16. Das Oberamt an die Gemeinde Gam- prin. Die Gemeinde Mauren beschwert sich gegen Gamprin, daß sie die zivei Fuhren Steine, sv jene auf das Gmnpriner Wnhr durch jede Haushaltuug führen muß, an sehr beschwerli- chen Orten anweise, da doch die Gemeinde Gamprin gelegenere Steinbrüche hat, aus welchem die eigenen Gemcindsleute die Wuhrsteine hinwegführen. Wenn diese Beschwerde gegründet ist, so ist das Benehmen ganz gegen den amtlichen Spruch vom Jahre 1749, gemäß dessen man die Maurer die Wuhrsteine dort laden lassen soll, wo sie die Gmnpriner selbst laden. Daher die Gemeinde Gamprin angewiesen wird, der Gemeinde Mauren den eigenen Ladeplatz um so sicherer anzuweisen, als sie sonst nach dem Spruchbriefe zur Verantwortung gezogen würde. — (Auf der Rückseite deS Aktenstückes schrieb der Richter Andreas Öhri von Mauren:) „Nachdem der amtliche Befelch dein Richter Wohlivend zu Gamprin vorgewiesen worden, die Gemeinde Gamprin prodestirt wider den Befelch und wider den Bescheid vom 19. Juli 1749 uud ivollen die Gemeind Mauren an gelegen Orthcn keine Stein laden lassen. Den 26. May 1820 hat die Gemeind Gamprin der Gemeind Mauren in die Kanzley vor Obercnnt bieten lassen. ES ist vom Obercnnt nach den: alten Bescheid von obigem Dato erkennt worden, daß die Gemeind Gamprin der Gemeind Mauren die Steiu zu laden anweisen solle, wo sie selbst den mehreren Theil Wuhrstein laden und auf das Wuhr führen." 1821 deu 27. Mai ist dem H. Josef Matt, Student auf seine und seiner Freundschaft Bitten, -zu seinein Vorhaben, dcii geistlichen Stand anzutreten, von der Gemeinde Mauren der Mulus mensa-e (Tischtitel) mit 2000 fl ausgestellt worden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.